Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 10
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

10

Hier ist dein Schemel, dort ruhn
deine Füße, wo die Ärmsten und Niedersten,
wo die Verlorenen leben.

Wenn ich versuche, mich dir zu neigen,
kann mein Haupt nicht die Tiefe erreichen,
wo deine Füße ruhen unter den Ärmsten
und Niedersten, den Verlorenen.

Stolz kann niemals sich nähern, wo du
umher gehst in den Gewändern der Demütigen
unter den Ärmsten und Niedersten,
den Verlorenen.

Mein Herz findet nie seinen Weg dorthin,
wo du Freundschaft hältst mit den
Freundlosen unter den Ärmsten, den Niedersten,
den Verlorenen.

 

 << Kapitel 9  Kapitel 11 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.