Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alfred Schirokauer >

Hinter der Welt

Alfred Schirokauer: Hinter der Welt - Kapitel 2
Quellenangabe
pfad/schiroka/hintwelt/hintwelt.xml
typefiction
authorAlfred Schirokauer
titleHinter der Welt
publisherJ. Engelhorns Nachf. Stuttgart
year1926
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120130
projectide6db8e43
Schließen

Navigation:

1

Der Walfischfänger »Eisvogel« stob beutelüstern an der Jan Mayen-Insel dahin.

Er war nicht einer dieser kleinen, als Schoner getakelten Dampfer, die sonst in den nordischen Gewässern dem Wale zu Leibe gehen. Ein großer schlanker Kerl war er, und sein Herz schlug mit dreißig Pferdekräften.

Sigfus Thorsteinsson, Islands kühnster Harpunier, befehligte ihn. Er hatte sein langes hartes Walfischjägerleben hindurch Öre auf Öre gelegt, bis er diesen geräumigen Eisenkasten hatte chartern können. Denn er wollte den Wal mit Booten jagen. Diese neumodische Art, die sich in die isländischen Gewässer eingeschlichen hatte, vom kleinen Dampfer aus feig den Wal zu harpunieren, widerstrebte seinem alten Wickingerherzen.

In einem Abstand von hundert Metern stampfte der »Eisvogel« an der Küste der Jan Mayen-Insel dahin. Wie schwarze Watte puffte der Rauch aus dem Schlote, trieb in dunklen Wolken der Insel zu und klomm in breiten Schwaden an dem schimmernden Neuschnee des Beerenberges hinan.

Helga Helaason stand an der Reling und blinzelte voll staunender Andacht hinüber zu dem blendenden Weiß des Riesengletschers. Hoch oben stieß er mit blinkendem Kegel in den klarblauen Himmel, glitt dann mit breit auswachsendem Rücken viele tausend Meter hinab und grub sich mit baumdicken Eiswurzeln hinein in das grüne gischtsprühende Polarmeer.

Jetzt kam mit breitem behaglichen Seemannsgange Sigfus Thorsteinsson, der Kommandor, daher. Vor Helga Helaason blieb er grätschbeinig stehen, bohrte die Hände noch tiefer in die weiten Hosentaschen, daß die harten Knöchel sich durch den rauhen Stoff scharf abzeichneten, und zeigte mit dem Kinn zu dem sonnenglitzernden Firnfelde hinüber.

»Feiner Geselle das, was? Aber ein heimtückischer, gefährlicher Bursche, Helga Helaason. Hat schon mancher brave Isländerschädel sich eingerannt, da drüben an den Eisborsten.«

Helga Helaason nickte stumm und sah hinüber zu dem unnahbaren vereisten Schweigen.

Thorsteinsson spuckte seinen Priem in geschicktem, schön gerundeten Bogen über das Geländer.

»Nun wird's bald interessanter,« versicherte er und wandte sein graubart-umrahmtes rotes Seemannsgesicht gen Norden. »Vor Abend baumelt der Erste am Steuerbord.«

Helga wandte ihm rasch das Gesicht zu.

»Heute schon, Sigfus Thorsteinsson?« fragte sie und zog die dunklen Brauen erstaunt empor. »Ich dachte erst dicht bei Grönland.«

Der Kommandor schüttelte den Kopf unter der schwarzen Mütze.

»Um diese Jahreszeit, wenn er noch nicht beunruhigt ist, kommt der Grönwal bis hier herunter, mein Tochting. Wir sind ja die Ersten hier draußen dies Jahr.«

Er lugte scharf über den Kiel hinaus.

Helga folgte seinem Blick. Draußen wogte die See in lichtgrünen langgestreckten Wellen. Kalt glitzerte die junge Junisonne auf den weißen Kämmen.

»Wenn es los geht, Helga Helaason, gehen Sie ganz vor ins Back, daß Sie alles sehen,« wies Thorsteinsson.

Das junge Mädchen sah ihn starr an.

»Wie, ich soll hier an Bord bleiben?« rief sie entrüstet.

Da lachte der Alte ein rollendes Lachen, daß es an der weißen Wand drüben ein schwirrendes Echo erweckte. »Sie wollen wohl gar mit ins Boot, Helga Helaason?«

»Aber natürlich doch, Sigfus Thorsteinsson.«

Der Kommandor lachte noch immer, bis tief hinein in seinen struppigen Randbart.

»Nein, mein Tochting,« er schüttelte heftig den Kopf, »darf ich nicht gestatten. Kann ich vor dem Herrn Bezirkshauptmann nicht verantworten.«

»Mein Vater braucht es ja nicht zu erfahren,« schlug Helga diplomatisch vor.

»Nein,« entschied der Alte fest, »ich habe Sie als Gast an Bord genommen und habe Sie heil wieder in Reykjavik abzuliefern. Da im Boot – nein, mein Tochting, solch richtiger Grönwal haut manchmal dazwischen, daß Boot und Bemannung in Fetzen gehen.«

Damit nickte er ihr freundlich tröstend zu und trappte nach dem Achterdeck.

Helga sah ihm nach, bis er an der Treppe verschwunden war, die zur Kommandobrücke hinaufstieg. Dann warf sie den Kopf zurück, daß die rotblonden Haare, die unter der kecken Seemannsmütze weich hervorquollen, in den Nacken wippten. Energisch biß sie die Zähne auf die feuchte Unterlippe.

Nein, so schnöde ließ sich des Bezirkhauptmanns Tochter nicht abspeisen. Wenn es erst so weit war, würde sie schon –

Sie zog das Glas aus dem Futteral und durchsuchte aufmerksam den flimmernden Horizont. Da huschte eine hastende Unruhe über Deck und riß sie aus ihrer spähenden Versunkenheit.

Der Rauch quoll noch schwärzer aus dem Rohre, die Männer fuhren in ihre steifknarrenden Ölmäntel, und in den vier länglichen Schmalbooten, die paarweis am Steuer und Backbord an ihren Tauen leise hin- und herwiegten, standen plötzlich die vier Harpuniere. Emsig zogen sie die Hüllen von den kleinen Geschützen, die vorn im Kiel der Boote von einer Plattform aus den blanken Lauf drohend über den Steven hinausreckten. Und nun schwangen sich die Leinenwarte in die Schaluppen und prüften noch einmal die viele hundert Faden lange Leine und ölten die Winde, über die sie glitt, wenn der getroffene Wal auf den Grund des Meeres niederschoß.

Voll abenteuer-lüsterner Neugier beobachtete das Mädchen die Vorbereitungen zur Jagd. Jetzt wurde die lange spitze Harpune an der Leine befestigt und in das Rohr des Geschützes geschoben. Dann probte der Harpunier, ob die Leine glatt und hurtig in dem Schlitze des Laufes dahinglitt. Und schon schleppten die acht Ruderer ihre Riemen herzu und die Bootsführer prüften das Gleiten der Taue, in denen die Boote hingen.

Helga Helaason fühlte: jetzt ging es los.

Oben auf der Kommandobrücke stand Sigfus Thorsteinsson, das Glas in der Faust. Und der Ausluck oben in seinem Ringe am Topmast beugte den Körper weit vor über die Stange, als wollte er mit seinem Fernrohr den Horizont durchbohren.

Jäh reckte er sich noch kühner hinaus, daß Helga leise aufschrie. Sie glaubte, er werde vornüber auf das sprühfeuchte Verdeck stürzen. Aber da riß er den Oberkörper zurück, warf beide Arme steil empor und schrie mit jubelnder Stimme: »Wal ahoi! Wa–a–l ahoi!«

Alles starrte zum Topp hinauf. Jetzt streckte der Mann dort oben den Arm gerade voraus in den sonnensatten Luftraum hinein, daß der schwarze Ärmel der Jacke goldumrandet aufglänzte. Des Kommandors Glas flog in die gemeldete Richtung.

Dann wetterten die Befehle über Deck.

Mit jähem Ruck stoppte die Fahrt ab, am Heck quollen die Wasser grüngurgelnd auf. Sacht glitt der »Eisvogel« im Schatten des Beerenberges dahin, nervös in allen Fugen bebend von der zurückgedämmten Kraft der Maschine.

Helga Helaason durchsuchte mit ihrem Fernglase vergeblich den Horizont. Wo ragte der Berg aus dem Wasser? Denn wie ein dunkler Berg, hatte man ihr gesagt, liege der Wal auf den Wellen. Und plötzlich – da – da – regenbogen-buntleuchtend stieg eine Fontäne hoch empor, bog sich blauschillernd um und rieselte in Silbertropfen zerstäubend nieder ins aufsprühende Meer.

Das war der Wal! Dort schwamm er und spritzte das Wasser aus dem Luftloch oben in seinem Kopfe.

Schon waren die Boote bemannt. Wie die Affen kletterten die Ruderer hinein. Die Schaluppen gingen bereits nieder. Ohne Überlegung sprang Helga zur Reling. Das erste Boot glitt gerade an der Bordbarriere vorbei zur Tiefe.

»Ich komme mit!« rief Helga Helaason, stemmte die sportgestählten Hände fest auf das Geländer und schwenkte geschmeidig die Röcke hinüber. Eine Sekunde lang blinkte weiß die Wäsche auf, dann war sie im Boot. Fast hätte sie im Anprall den Harpunier über Bord geworfen. Er klammerte sich jäh mit der Linken an das Geschütz, mit der Rechten faßte er das Mädchen um die Hüfte und stellte sie hinter sich, neben den Leinenwart, auf die Füße. Sie richtete sich auf, strich die Haare unter die Mütze zurück und sagte: »Da bin ich, Ami Einarsson.«

Der junge Harpunier strahlte über das bartlose Gesicht. »Bravo, Helga Helaason. Es ist eng, und ganz naß wirst du werden.«

»Macht nichts,« lachte Helga und wandte sich dem Bootsführer am Steuer zu.

»Darf ich mit?« fragte sie etwas verspätet.

Der schmunzelte und rief: »Setzen Sie sich auf die Geschützrampe. Und haltet sie gut fest, ihr da vorn!«

Harpunier und Leinenwart nickten froh pflichtbewußt, und die Bemannung grinste und legte sich weit in die Riemen, stolz ob ihres schönen Fahrtgenossen.

Oben aber auf der Kommandobrücke kaute Sigfus Thorsteinsson ingrimmig auf seinen Tabak ein und brummelte vor sich hin: »Solch dreistes Mädel! Solch dreistes Mädel! Ein verdammt gutes Wickingerblut!«

Als das Boot das Wasser berührte, empfand Helga Helaason sofort die heftige Dünung. Meterhoch fuhr die Schaluppe schrammend an der Schiffswand hinan und fiel dann schroff zurück ins Wellental, daß es schmerzend in den Eingeweiden riß. Einmal, zweimal wetzte das Boot an dem Schiff hinauf und hinab – dann schoß es jäh nach vom und glitt an dem Bug des »Eisvogels« vorüber hinaus ins offene Meer.

Die andern drei Schaluppen folgten.

Doch allen voran flog das Boot, dessen oftbewährter treffsicherer Harpunier der blonde Arni Einarsson war. Vom Bootsführer bis zum letzten Rudermaat empfand es jeder stolzbewußt, daß es heute um die Jägerehre ging. Sie, und nur sie, durften den ersten Schuß abfeuern, ihrem schönen Gaste zur Huldigung.

Helga Helaason klammerte sich mit starren Fingern an das Holz der Plattform und blickte unverrückt geradeaus auf den Punkt im Meere, an dem von Minute zu Minute die blinkende Fontäne stieg.

Die See war ihr seit ihrem Schulbesuch in Reykjavik wohlvertraut. Doch diese kecke Bootsfahrt mitten im frühsommerwilden Eismeere war ihr ein nie erlebtes spannendes Abenteuer.

Das eisige Meerwasser sprühte ihr beißend in die Augen. Ab und zu schlug eine Welle zischend über Kiel und Geschütz herein. In dunklen Rinnsalen rann das Wasser über ihren blauen wetterfesten Regenmantel. Hoch auf fuhr der Bug und schoß steil wieder zu Tale. Helga hob und senkte sich gelassen mit dem Rhythmus der Bewegung. Der salzige Geschmack brannte auf den Lippen, die Lider und Augen färbten sich rot. Sie stand unverzagt neben dem Harpunier, das Herz zitterte in verwegener Jägerlust.

Jetzt sah sie den dunklen Koloß im Wasser liegen. Ganz deutlich erkannte sie den hoch aus dem Meere gewölbten Rücken und den platten, sanft gezackten Schwanz.

»Ein echter Grönländer,« flüsterte der Harpunier.

Und nun stand plötzlich der lange Bootsführer aufrecht. Mit zusammengepreßten Lippen zogen sie kaum hörbar die Riemen.

Der Wal äste.

Ganz vorsichtig, vom Rücken aus mußte man ihn beschleichen. »Denn,« flüsterte Arni Einarsson, »er sieht gut, aber hört schlecht. Und wenn er uns sieht, taucht er auf Nimmerwiedersehen.«

Die Lippen des jungen Weibes zuckten vor Erregung. Furcht kannte sie nicht.

Immer näher glitt das Boot, zog einen raschen Bogen nach Westen und schoß jetzt gerade auf den Riesenschwanz los, der sacht und behaglich das Wasser schlug.

»Wir müssen ganz dicht heran,« belehrte ruhig der Harpunier, die sichere Hand am Hebel des Geschützes.

Die Wellen wallten erregt auf. Langgetragene, starke, gutmütige, schwallten unter dem Kiele dahin, und kleine, gischtige sprangen über den Bug herein und schlugen blindwütig die Zähne in die kältegespannte Haut wie kleine bissige Köter.

Helga merkte es nicht. Sie waren jetzt ganz dicht herangekommen. Ja – jetzt ragte es wie ein dunkles Vorgebirge. – Wenige Meter trennten sie noch. – Der Herzschlag setzte aus. – Sie glaubte, sie schnitten mitten hinein in diese weiche graudunkle Masse.

Unwillkürlich bog sie, dem Anprall ausweichend, den Oberkörper zurück. Da lohte ein Blitz dicht neben ihr – ein schmerzender Stoß des zurückprallenden Geschützes schmetterte gegen ihr Knie – ein polternder ohrenbetäubender Donner rollte – eine hohe lange Masse, an der sie dicht hinglitten, verdunkelte die Welt – dann jähe Helle.

Viele Meter waren sie über den Kopf des Wals hinaus ins Meer vorwärts geschossen.

Der Ruck, mit dem das Boot wendete, warf Helga nieder. Im Fallen sah sie jenseits der Bootswand etwas Schwarzes rasch tauchend ins Meer verschwinden.

Als Arni Einarsson sie aufrichtete, lag ein stolzes Lächeln um seinen Mund.

»Mitten ins Spritzloch habe ich ihn getroffen,« lachte er.

Ein schwirrendes Geräusch dicht neben ihr drang auf Helga ein. Sie fuhr nach rechts herum und sah die Leine mit brausender Geschwindigkeit über eine am Bootsrand befestigte Welle ins Meer hinablaufen. Der Leinenwart stand daneben. Die Augen traten ihm vor gespannter Aufmerksamkeit aus den Höhlen. Ein Knoten, eine Windung im Tau und das Boot kenterte.

»Jetzt flieht er auf den Meeresgrund,« erläuterte Arni Einarsson behaglich.

»Hundert Faden.« meldete der Leinenwart und befeuchtete Leine und Welle mit Meereswasser, ein Durchbrennen des in rasender Eile über die Spule gezerrten Taues zu verhindern.

Die Leine lief mit sausender Schnelligkeit.

»Ein starker Kerl,« nickte der Harpunier. »Manche laufen sechshundert Faden und zerschmettern sich dann die Kinnladen auf dem Meeresgrund, so hart fahren sie auf.«

»Zweihundert Faden,« meldete der Leinenwart und griff zur Axt.

»Was will er?« raunte Helga atemlos.

»Die Leine kappen, wenn die Schnelligkeit nicht nachläßt. Dann ist er nicht gut getroffen und reißt das Boot mit in die Tiefe, wenn die Leine zu Ende geht.«

»Dreihundert Faden.«

Die Leine rann noch immer straff und surrend. Jetzt waren die drei andern Boote ganz in der Nähe. Hochauf schaukelten sie in der Dünung.

»Vierhundert Faden.«

Alles starrte auf das rinnende Tau.

»Fünfhundert Faden.«

Der Wart wuchtete die Axt in der Faust. Jetzt galt es bald Leben und Tod.

Da wurde das helltönige Sausen der Leine dunkler, das Hinabrieseln mählich langsamer.

Ein Hurra durchbrauste die Luft. Der Wal ermattete. Sein Geschick war besiegelt.

Es verging einige Zeit, dann wurde das Tau schlaffer. Klappernd arbeitete die Winde, die es anzog. Jetzt stieg der Wal zur Oberfläche, Atem zu schöpfen. Und dann kam der nervenzerreißende Moment der Erwartung. Wo würde der Kopf auftauchen? Sekunden atemlosen Starrens verrannen. Mitten zwischen den Booten warf das Meer einen Wasserberg hoch empor. Die Schaluppen legten sich tief zur Seite. Eine Fontäne prasselte neben Helga nieder. Der Wal prustete dicht vor ihrem Boote. Die Harpune stak mitten im Blasloch.

Kaum war der Körper aufgetaucht, da dröhnten fast gleichzeitig von den andern Booten drei Kanonenschläge. Als sich der Pulverdampf verzog, war die Stelle, an der das Tier gelegen hatte, leer. Ein blutiger weiß-grüner Strudel bohrte sich weit kreisend ins Meer.

»Achtung!« schrie der Harpunier jetzt Helga zu. »Festhalten!«

Und plötzlich ging der von vier Harpunen getroffene Koloß, rasend vor Schmerz, neben dem Boote in die Höhe. Auf quoll das Meer. Das Boot wurde meterhoch emporgeschnellt, sauste wieder hinab, eine weiße See wallte über den Bordrand herein. Alles schrie durcheinander. Der Wal peitschte die See mit Schwanz und Finnen, daß Wassertürme aus tiefen Schlünden aufsiedeten und rasselnd über die Boote zusammenbrachen.

Und in all dieses Brausen und Gurgeln und Stürmen hinein wetterte jeder Schlag des Schwanzes wie Donnergrollen.

Kaum waren die Boote dem Anprall ausgewichen, da tönten markige Kommandorufe der Bootsführer. Helga Helaason sah etwas Blinkendes in der Faust ihres Harpuniers. Gerade auf das schlagende Ungetüm ging es los. Knietief stand sie im Wasser. Haarscharf an dem schwarzen Ungetüm scharrten sie vorbei.

Mit blutaufpeitschendem Schrei schleuderte Arni Einarsson dem Wal die Lanze im Vorbeisausen durch die Schwarte hindurch in die Lunge.

Ein armdicker Blutstrahl spritzte aus dem Blasloch purpurschwarz durch die Luft. Und schon traf ihn die Lanze aus dem zweiten Boote. Ein aufstöhnendes Brüllen erschütterte das wallende Meer. Eine zweite Blutfontäne stieg scharlachfarben auf und fiel klatschend nieder in die See. Der dritte Speer verfehlte sein Ziel, der vierte hakte nur lose im dünnen Fette.

Aber schon hatte das erste Boot gewendet. Wieder zurück ging es auf das sich in Schmerz und Wut wälzende Tier.

Plötzlich stob der Wal, blind vor Qual und Furcht, durch das Wasser, gerade auf das dritte Boot zu. – Es wich ihm aus wie ein gewandter Bandillero dem wütenden Stiere. Aber zugleich schlug der peitschende Schwanz mit massiger Wucht auf die vierte Schaluppe nieder. Die Wendung des Wals war zu plötzlich gekommen. Knochen und Bootsplanken krachten und splitterten.

Helga taumelte zurück gegen den Leinenwart und schloß matt vor Entsetzen die Augen. Schreie, die das Blut erstarren ließen, gellten durch die dünne Luft. Aber jetzt war nicht Zeit zum Trauern.

»Zwei Boote zur Hilfe!« schrie der Führer in Helgas Boot.

Und sogleich gingen sie selbst wieder zum Angriffe vor, den Wal von der Unglücksstätte zu vertreiben.

Abermals flitzten sie dicht zwischen dem Wälzen und Schlagen hindurch, und diesmal traf ihn Arnis stählerne Lanze mitten ins Herz.

Wie eine angstgehetzte Ochsenherde brüllte das Tier auf, galoppierte im Todeskampfe durch das Wasser, lag dann plötzlich still, ein Schwanken erschütterte den Riesenleib – ein Röcheln lief über die Wogen – ein Erbeben schlotterte über das Wasser – langsam – ganz langsam versank der dunkle Rücken – weiß-bunt stieg es herauf – mählich drehte sich der schwere Körper – die blauen geraden Linien des hellen Bauches leuchteten zutage – immer weiter drehte er sich – ein Strudel gurgelte auf. – Dann lag der Leichnam steif und ungefüg auf dem Meere.

Klingende Stille sank über die Polarwelt.

Ein erdrückendes Schweigen hallte dem gellen Getümmel des Kampfes nach.

Stumm ward es in den Booten. Alles blickte zagend nach der Stelle, an der das vierte Boot zertrümmert worden war. Zwei Mann waren heil zwischen den zerborstenen Planken der Schaluppe aufgetaucht und geborgen worden. Drei andre zog man mit zerschlagenen Gliedern herein. Die andern trieben irgendwo in den tiefen Strömungen des Meeres. Jetzt stampfte der »Eisvogel« heran. Verbissen und freudlos bugsierte man den toten Wal zum Backbord und legte ihn fest. Ein Sechsunddreißig-Meter-Geselle war es.

Die Boote wurden emporgewunden, die Mannschaft klomm an Bord. Noch einmal suchte man die Runde ab. Vielleicht ragte doch irgendwo aus den Fluten ein verzweifelter Arm, der nach Hilfe winkte. Nichts – nichts. Nur treibende zersplitterte Ruder und Speichen.

Hart klang das Kommando über Deck. Prustend nahm die Schraube wieder die Arbeit auf. Der »Eisvogel« zog weiter seine Fahrt.

Blutschäumend sprühte die Brandung an den Eisstollen des Beerenberges empor.

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.