Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Hildegard von Bingen: Heilwissen - Kapitel 67
Quellenangabe
booktitleHeilwissen
authorHildegard von Bingen
titleHeilwissen
translatorDr. phil. Paul Kaiser
typereference
year1902
publisherTherapeutische Monatsheft, 16. Jahrgang, 1902, Berlin
senderDr Ann Elizabeth Wild; ann.wild@kulmbach.net
created20000710
Schließen

Navigation:

Gegen Seitenstechen

Wenn ein böser Dunst vom Magen zu den Weichen steigt und dort Schmerzen erregt, nehme man Salbei, ebensoviel Arnica [Stichwurz], zehnmal soviel Raute als Salbei und koche diese Kräuter in einem neuen Topfe bis zum ersten Aufwellen; dann drücke man das Wasser aus den Kräutern und lege sie auf die schmerzende Stelle und einen Verband darüber. [Ein anderes Recept:] Man nimmt Leinsamen und ¾ davon Pfirsichharz und kocht dies in einer Kohlenpfanne. Dann zerquetscht man eine Birnbaummistel im Mörser, so dass der Mistelsaft mehr ausmacht als das Harz und wie Birnsaft ist [?], und lasse ihn in einer Pfanne in ähnlicher Weise wieder aufkochen. Dann durchlöchert man ein Tuch mit einer Ahle, filtrirt durch dieses und giesst Alles in ein neues mit Wachs überstrichenes irdenes Gefäss und salbt den Kranken an der schmerzenden Stelle am Feuer.

 << Kapitel 66  Kapitel 68 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.