Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Hildegard von Bingen: Heilwissen - Kapitel 56
Quellenangabe
booktitleHeilwissen
authorHildegard von Bingen
titleHeilwissen
translatorDr. phil. Paul Kaiser
typereference
year1902
publisherTherapeutische Monatsheft, 16. Jahrgang, 1902, Berlin
senderDr Ann Elizabeth Wild; ann.wild@kulmbach.net
created20000710
Schließen

Navigation:

Gegen Verrücktheit

Wenn Jemand in Verstand und Empfindung durch viele mannigfaltige Gedanken entkräftet wird, so dass er verrückt wird, muss er Gras [?] und dreimal soviel Fenchel in Wasser kochen, die Kräuter wegwerfen und das Wasser, nachdem es abgekühlt ist, häufig trinken … Er muss trockene Speisen vermeiden … und gute und auserlesene essen …Auch Mehlbrei mit Butter oder Fett – nicht aber mit Oel – angerichtet darf er geniessen … Wein darf er nicht trinken … ebensowenig Meth …, auch kein reines Wasser …, sondern genannten Trank und Bier … Den Kopf muss er bedecken mit einer Mütze aus Filz oder reine Wolle … [Ein anderes Recept:] Man nehme Muscatnuss und zweimal so viel Galgant, pulverisire dies, nehme zu gleichen Theilen Gladiolen- und Wegerichwurzel, aber von beiden zusammen weniger als von der Muscatnuss, und zerstosse sie unter Zusatz von Salz. Aus all diesem und Weizenmehl und Wasser bereite man eine dünne Suppe und gebe sie dem Kranken zu trinken.

 << Kapitel 55  Kapitel 57 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.