Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Hildegard von Bingen: Heilwissen - Kapitel 37
Quellenangabe
booktitleHeilwissen
authorHildegard von Bingen
titleHeilwissen
translatorDr. phil. Paul Kaiser
typereference
year1902
publisherTherapeutische Monatsheft, 16. Jahrgang, 1902, Berlin
senderDr Ann Elizabeth Wild; ann.wild@kulmbach.net
created20000710
Schließen

Navigation:

Vom Trinken

Edler, starker Wein erregt Adern und Blut des Menschen auf unrechte Weise und zieht die ganze Feuchtigkeit, die im Menschen ist, an sich, wie Reinigungstränke es thun, und zwingt vor der richtigen Zeit den Harn zum Fliessen. Ungarwein thut das nicht … Deswegen müssen starke Weine durch Brot, das man hineinthut, oder durch einen Zusatz von Wasser gemildert werden… Ungarwein braucht so nicht gemildert zu werden; wenn aber einer Wasser dazu thun will oder Brot und ihn so trinken, dann ist er zwar angenehmer zum trinken, aber nicht gesunder …

 << Kapitel 36  Kapitel 38 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.