Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Hildegard von Bingen: Heilwissen - Kapitel 35
Quellenangabe
booktitleHeilwissen
authorHildegard von Bingen
titleHeilwissen
translatorDr. phil. Paul Kaiser
typereference
year1902
publisherTherapeutische Monatsheft, 16. Jahrgang, 1902, Berlin
senderDr Ann Elizabeth Wild; ann.wild@kulmbach.net
created20000710
Schließen

Navigation:

Vom Fieber

Wer an täglichen Fiebern leidet, die von verschiedenen Speisen entstehen, darf nüchtern nichts trinken, da er dann innen noch trocken ist; denn wenn er nüchtern tränke, würde das Getränk durch den ganzen Körper dringen und ihm mehr schaden als nützen. Vielmehr soll er zuerst essen, damit seine Adern Speisesaft aufnehmen und erwarmen; dann trinke er Wein, und er wird ihm nicht schaden. Wenn er Wein nicht hat, trinke er Bier, wenn auch dies nicht da ist, Meth, wenn er auch den nicht hat, koche er Wasser, lasse es abkühlen und trinke es. Wer alle 3 oder 4 Tage Fieber hat, darf nüchtern nur in der grössten Noth trinken, wenn ihn starker Durst ergreift, und dann nur ein wenig Wasser. Beim Frühstück aber trinke er Wein; der ist ihm zuträglicher als Wasser (u.s.w. wie oben).    

 << Kapitel 34  Kapitel 36 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.