Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Artur Heye >

Hatako, der Kannibale. Erster Teil

Artur Heye: Hatako, der Kannibale. Erster Teil - Kapitel 2
Quellenangabe
authorArthur Heye
titleHatako, der Kannibale. Erster Teil
publisherSafari-Verlag G. m. b. H.
firstpub1921
year1921
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20180304
projectid38aa74c3
Schließen

Navigation:

1. Kapitel.
Der Überfall auf das Urwalddorf

Über dem dunklen Meere der Kongowälder lag die Tropennacht. Aus den schwarzen Wogen der Baumkronen stiegen spukige Nebelgestalten auf, die von hier durch hundert Horizonte weit fortrollten über Länder und Länder. Der Nachtwind fuhr darüber, mit dumpfem Aufrauschen antwortete der Wald, und der Wind nahm die Antwort mit in die Ferne. Dann erfüllte wieder die eigene Stimme des Waldes, der Millionenchor der Zykaden, allein die Stille, und die Häupter der Baumriesen starrten stumm empor in die strahlenden Weltenscharen des Nachthimmels. Die Füße der Riesen wurzelten im feuchtwarmen, schwarzen Erdreich; durch die zum Greifen dicke Finsternis sprühten Schwärme von Leuchtkäfern wie ein Tanz von Diamanten, die das Gefühl ihrer eigenen Schönheit beschwingt und belebt. Wenn die Zykadenchöre wie auf den Wink eines Dirigenten plötzlich schwiegen, tönte das helle »Kling« eines Wassertropfens, der aus dem Barte eines der Riesen fiel, der schrille Aufschrei eines Nachtaffen, der Traumruf eines Vogels durch die ungeheure Stille.

Ein breites, ruhig fliehendes Wasserband, worin die Sterne des Himmels hunderttausend silberne Funken und Pfeile webten, durchschnitt die Waldnacht, der Lualabastrom, der fünfzig Tagereisen weiter westlich in den großen Kongo flieht. Wieder einmal machten die Urwaldsänger eine Atempause, da bewegte sich der Lianenvorhang, der den Wald vom Strome trennt; ein leises, leises Rauschen, das leichte Patschen eines nackten Fußes im Uferschlamm, das tiefe Aufseufzen eines von schwerer Last befreiten Menschen klang durch die Stille. Eine dunkle Gestalt richtete sich im Sternenglanze auf, ein graues Lendentuch schimmerte gegen das schwarze Wasser. »Hatako, schöpfe ein wenig Wasser, ich bin sehr durstig«, raunte eine Stimme vom Erdboden. Der Aufrechtstehende hob in rascher ängstlicher Abwehr die Hand und beugte sich herab. »Nicht so laut, Bruder! Die Weißen haben sicher Wachen ans Ufer gestellt, die auf uns lauern«, flüsterte er, »warte!« Er machte eine Kürbisflasche vom Schulterriemen los, spähte kurz und scharf nach beiden Seiten am Ufer entlang, warf dann eine Handvoll Schlamm ins Wasser und lauschte mit vorgestrecktem Halse herunter. Es gab keine Krokodile hier, so trat er, vorsichtig mit dem Fuße die Tiefe prüfend, in die Flut, schöpfte und glitt unhörbar an die Lianen zurück. Der Verwundete richtete sich halb auf und trank, hastig und viel. »Lege dich wieder und warte, ich gehe und sehe nach den Booten,« raunte Hatako. »Laß dein Tuch hier, es leuchtet in der Dunkelheit,« riet der Verwundete. »Du hast recht, mein Bruder,« antwortete Hatako. Er nahm das Lendentuch ab, seine nackte dunkle Gestalt verschmolz jetzt fast mit der Nacht. Dann stellte er die Flasche neben den Älteren nieder, berührte zum Abschied liebkosend seine Schulter, ergriff sein langes schwertähnliches Messer und glitt rasch und leicht wie ein Raubtier davon.

An einer Gruppe von Ölpalmen zweigte ein Wasserlauf nach der Lagune ab, in der die Boote des Dorfes lagen. Langsam und ruckweise schob sich die Gestalt des Wilden bis an den Rand des Steilufers vor. Die Hand an einen Palmwedel geklammert, bog er sich über das Wasser, schloß und öffnete die Augen mehrmals, um besser sehen zu können, und da – zwischen den Wurzeln eines Riesenbaumes, die wie mächtige, graue Mauerpfeiler aus der dunklen Flut aufstrebten, lag, in seinen verschwommenen Umrissen einer riesigen Schildkröte vergleichbar, ein Boot. Ein winziges, rotes Pünktchen glühte darin, mit mattem Blinken glitt das Licht eines Sternes über eine Waffe, die bewegt wurde, eine Stimme räusperte sich halblaut. »Was sagst du?« fragte ein Kopf, der sich am anderen Ende über den Bootsrand erhob. »Nichts, stoße einmal den Nundu an, ich glaube, der schläft,« murmelte der Rauchende. – Oben tauchte der Kopf des Spähers geräuschlos unter die Palmen zurück. »Es sind drei – wir können nicht an die Boote – wir müssen schwimmen – es wird schwer werden für meinen Bruder« – flüsterte er beim Zurückschleichen vor sich hin.

Plötzlich machte er halt und lauschte, ein ferner, eigenartig dumpfer Ton drang aus den schwarzen Gewölben des Waldes herüber – noch einmal und noch einmal. Der Lauschende neigte den Kopf schräg rückwärts, und ein Grauen schüttelte seine Glieder. »Walddämonen, sie kommen zum Trinken,« hauchte er; sein Blick flackerte rasch und unruhig über die schwarzen Massen der Baumkronen, das Ohr lauschte angestrengt. Doch der Ton kam nicht wieder, der Wald schwieg wie erstickt von seinen tausend finsteren Geheimnissen.

Noch leiser als vorher schritt er weiter und sah sich suchend dabei um. An einer Palme blieb er stehen, bog einen Wedel herab und befühlte ihn. Dann schnitt er zweimal hinein und zog eine Handvoll lange Baststreifen ab. Damit trat er zu dem Verwundeten, hockte sich zu seinen Füßen nieder und fragte: »Wirst du schwimmen können, mein Bruder? – Es sind drei Askari am Eingange der Lagune.« Der Angeredete fuhr zusammen. »Du bist leise wie der Leopard, Kleiner, ich habe dich nicht kommen gehört. – Laß mich noch ein bißchen ruhen! Wenn du mir hilfst, komme ich auch über das Wasser.« Hatako nahm ein Beutelchen vom Halse, holte eine kleine schwarze Kugel heraus, spie darauf und knetete einen Teig daraus. Dann hob er behutsam das verletzte Bein seines Bruders auf. »Erzähle mir, wie alles gekommen ist,« bat er. Während er die Wunde untersuchte und betastete, den Teig darauf legte und den Palmbast fest darumband, berichtete der Ältere flüsternd: »Ich weiß gar nicht viel, es ging alles so schnell. – Als mein Weib gerade den Abendbrei vom Feuer nahm, schrie draußen ein Mann: »Heraus, ihr Männer!« Ich lief aus der Hütte, jemand schlug die große Trommel, aber nur ein paar Schläge. Viele Gewehre knallten auf einmal rings ums Dorf. Ich holte Speer und Messer aus dem Hause. Als ich herauskam, liefen zwei Askari auf mich zu, sie schossen auf mich, ich warf den Speer nach einem. Da kamen noch mehr, viele, viele; überall im Dorfe waren Askari. Einer hatte ein Messer am Gewehr und stach damit nach mir, ich schlug ihm mein Messer in den Hals und sprang fort. Sie schossen hinter mir her, überall schossen sie, überall war Kampf und Geschrei, die Unsrigen flohen, die Frauen schrien, die Häuser brannten. Als ich eben in die Bananen kam, riß mir etwas die Wade auf, ich fiel hin und verlor viel Blut. Unsres Vaters Bruder Ania lief an mir vorüber, ich rief, er half mir weiter. Plötzlich barst sein Kopf entzwei, er fiel und war tot. Ich hinkte schnell weiter und verbarg mich im Batatafelde. Das Schießen hörte auf, der Bananenhain war voll Rauch und rot vom Feuerlicht. Dann fandest du mich – – – Meinst du, daß es war, weil wir die beiden Bangala, die unsere Fischreusen plünderten, totgeschlagen und gegessen haben?« – Hatako legte das sauber verbundene Bein nieder und sah auf. »Ja,« sagte er, und seine Lippen zogen sich von den blinkenden Zähnen zurück, »der Zauberer der Christen, der mit dem schwarzen Hemd und dem Fetisch am Kreuzholz, kam damals dazu und sagte uns böse Worte. Der war heute dabei, er hat es gemacht! – Als ich vom Honigsuchen aus dem Walde kam, hörte ich viele Menschen aus der Lichtung bei den zwei großen Wollbäumen. Ich sah, daß es viele Askari waren. Um zu erfahren, was sie vorhatten, ging ich unter sie. Sie lagen im Grase, und zwei große spitze Hütten aus weißem Stoff waren erbaut. Ich fragte einen Askari, wohin sie gehen wollten, ich wäre ein Bangala. Aber beim Sprechen öffnete ich meinen Mund nur ganz wenig. Der Askari glaubte mir und sagte, es wäre Befehl, unser Dorf niederzubrennen und alle Männer gefangen zu nehmen. Aber sie wollten uns besser gleich alle totschlagen, denn wir wären schlimmer als wilde Tiere und zu nichts nütze. Ich gab ihm Honig und ging, um euch zu warnen. Aber da sah mich der Christenzauberer und schrie laut: »Dieser ist ein Mjema!« Ich lief, aber sie kamen von allen Seiten und fingen mich. Sie rissen meinen Mund auf, und als sie sahen, daß ich spitz gefeilte Zähne hatte, nach der Sitte unseres Volkes, sagten sie: »Wahr, er ist ein Mjema! Sollen wir ihn gleich töten?« Doch die beiden Weißen erlaubten es nicht. Nun banden sie meine Hände und Füße mit Lederriemen zusammen und schlugen mich und spien mich an und aßen meinen Honig und sagten: »Du brauchst ja keinen Honig, denn du ißt nur Menschenfleisch, du Hyäne!« Dann kam noch einer allein. Der riß mich am Haar und schimpfte laut. Aber dazwischen sagte er in unserer Sprache die Worte: »Auch ich – bin ein Mjema – in deinem Haar – steckt ein kleines Messer –.« Als die Sonne unten durch die Bäume schien, zogen alle fort, nur Träger blieben im Lager. Einer setzte sich zu mir. Ich sagte ihm, unter den Wollbäumen hätte ich noch Honig, er solle ihn holen. Als er fort war, schüttelte ich das Messer aus dem Haar, nahm es mit den Zähnen und zerschnitt die Riemen. Da kam der Träger zurück, er hatte keinen Honig aber mein Messer gefunden. Er fragte mich, ob es meins wäre. Da sprang ich auf ihn. Er fiel hin und wollte schreien, so tötete ich ihn. Dann lief ich schnell nach dem Dorfe. Aber die Askari waren schon dagewesen, es war nur noch Rauch und Feuer; viele Männer lagen erschlagen im Walde, einige brachten sie auf der Straße geführt. Ich schlich herum, um den Zauberer oder einen einzelnen anderen zu erwischen. Aber ich fand nur dich. – Sag Bruder, warum mögen andere Stämme nicht, daß wir Menschenfleisch essen? Weißt du das?« –

Er bekam keine Antwort, denn plötzlich schlug über ihnen eine Stimme aus der Nacht, ein Ton so voll ungeheurer tierischer und doch anders als tierischer Wildheit, daß die beiden jäh hochfuhren und ihnen Augen und Glieder in eisigem Schreck erstarrten. »Lo! Die wahnsinnigen Walddämonen,« flüsterte der Ältere mit bebenden Lippen, »schnell fort!« Mit schlotternden, humpelnden Beinen strebte er in kopfloser Hast auf das Wasser zu, Hatako sah sich scheu um, nahm hastig das Messer zwischen die Zähne und folgte ihm. Noch ehe er den in wilder Angst Vorwärtsstolpernden ergreifen konnte, glitt dessen verletztes Bein aus, er fiel mit einem Plumps ins Wasser, und als Antwort darauf blitzte im selben Augenblick vom Ufer herab ein Schuß auf, der donnernd die Stille zerriß. – Sie hatten die ganze Zeit ahnungslos neben einem Askariposten gelegen. Und als wäre der Schuß ein Zauberwort gewesen, das den Bann von allen Geheimnissen, allen still lauernden Schrecken und Gefahren des nächtlichen Urwaldes löste, erhob sich ein Getöse von schauerlichen Tönen über ihnen, ein tiefes, grollendes Grunzen, ein Trommeln von wuchtigen Fäusten, die in wilder Wut auf mächtige Brustkästen schlugen, ein Krachen und Rauschen von schweren Körpern, die durch Baumkronen, durch Lianen und Unterholz brachen, und dazwischen das gellende Geheul eines Menschen, den Todesangst und wahnsinniges Entsetzen vorwärtsjagten, bis seine Stimme in einem schrillen Aufschrei abbrach. Die Gorillas hatten den Menschen, der ihre Ruhe zu stören gewagt hatte, in Stücke gerissen –.

Im Strome kämpften die beiden Schwimmer den doppelten Kampf gegen die Fluten und gegen ihre abergläubische Angst vor den Walddämonen. Sie waren nur noch wenige Meter vom jenseitigen Ufer entfernt, als den Verwundeten die Kräfte ganz verließen. Rasch schob Hatako seine Schulter unter den Sinkenden und schwamm keuchend weiter. Da fühlte er, wie plötzlich mit einem gewaltigen Ruck der Körper des Anderen aus seinen Armen gerissen wurde und lautlos in der darüberschlagenden Flut versank. »Mein Bruder!« schrie er auf, schoß kerzengerade aus dem Wasser und kopfüber wieder hinein, fuhr mit dem Messer in der Faust suchend durch die schwarzen Fluten, fühlte einen gleitenden, scharfgezahnten Schuppenschwanz die Haut von seinen Schenkeln scheuern, stieß in blinder Wut mit dem Messer zu und wurde im nächsten Augenblick von dem mit furchtbarer Kraft ausschlagenden Schwanze des Krokodiles hoch über das Wasser und im weiten Bogen in den Schlamm des Ufers geworfen. Kraft- und atemlos und halbbetäubt von der Wucht des Schlages blieb er mit zuckenden Gliedern liegen und krampfte in ohnmächtiger Wut die Fäuste um den Griff seines Messers. Drüben erklangen schwache Rufe und tanzten Fackeln am Ufer hin. Zitternde Reflexe glitten über die stumm vorwärtsdrängenden Fluten, ein blaßrötlicher Schein glühte von den brennenden Feldern des Manjemadorfes durch die Nacht, in unbewegtem weißen Glanze flammten die Sterne herab, und der Nachtwind fuhr stöhnend durch den finsteren Wald.

Langsam richtete sich der dunkle, nasse Körper im Uferschlamm auf, drohend und hell wie die Klinge seines Messers in der erhobenen Faust blinkten die spitzen Zähne des Kannibalen in Wildheit und Rachgier über den Fluß. Dann schritt er stromaufwärts in den Wald hinein.

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.