Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hans Sachs >

Hans Sachs' ausgewählte poetische Werke

Hans Sachs: Hans Sachs' ausgewählte poetische Werke - Kapitel 69
Quellenangabe
typepoem
booktitleHans Sachs' ausgewählte poetische Werke
authorHans Sachs
editorKarl Pannier
year1884
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleHans Sachs' ausgewählte poetische Werke
created20051231
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

67. Summa aller meiner Gedichte

vom 1514. Jahr an bis ins 1567. Jahr.

(1. Januar 1567.)

            Als man zählt' vierzehnhundert Jahr'
Und vierundneunzig Jahr' fürwahr
Nach Christi, unsres Herrn Geburt,
Da ich Hans Sachs geboren wurd',
Novembris an dem fünften Tag.
Man taufte mich auch gleich darnach,
Gleich eben grade in dem herben,
Grausam erschrecklichen Hinsterben,
Das in Nürnberg regiert', der Stadt.
Die Seuche auch mein Vater hatt',
Und darzu auch die Mutter mein,
Gott aber schonte mich allein.
Mit sieben Jahren ich anfing,
In die latein'sche Schule ging,
Drin lernt' ich Puerilia,
Grammatika und Musika
Ganz nach dem schlichten Brauch der Zeit;
Doch sank's bald in Vergessenheit.
Als ich neun Jahr alt, dreißig Tag'
Ich in dem heißen Fieber lag.
Als ich nun von der Schule kam,
Fünfzehnjährig, ich mich annahm
Des Schusterhandwerks, ließ mich's lehren,
Mit meinen Händen mich zu nähren;
Daran da lernte ich zwei Jahr'.
Als die Lehrzeit vollendet war,
Thät meinem Handwerk ich nach wandern
Von einem Orte zu dem andern,
Zuerst gen Regensburg, Passau,
Gen Salzburg, Hall und gen Braunau,
Gen Wels, München und gen Landshut,
Gen Oettingen und Burghausen gut,
Gen Würzburg und Frankfurt darnach,
Gen Koblenz, Köllen und gen Ach;
Wirkt' also in dem Handwerk mein
In Baiern, Franken und am Rhein.
Fünf lange Jahr' ich wandern thät
In diese und viel andre Städt'.
Des Spiels, der Trunkenheit, Buhlerei
Und andrer Thorheit mancherlei
Ich mich auf meiner Wanderschaft
Entschlug und war allein behaft't
Mit hochherzlicher Lieb' und Gunst
Zum Meistergesang, der edlen Kunst,
Die mir viel Kurzweil thät erwecken.
Ich lernt' von Meister Nunnenbecken
Der edlen Sangeskunst Anfang.
Wo ich im Land hört' Meistergesang,
Da lernte ich in kurzer Eil'
Der Bar' und Tön' ein großes Theil.
Als ich nun meines Alters war
Fast eben im zwanzigsten Jahr,
Da hab' zu dichten angefangen
Ich in des Marners Ton, dem langen,
Mein erstes Bar Vergl. Nr. 1, Anm. 1. von ungefähr,
»Gloria patri, Lob und Ehr',«
Zu München, als man zählt' fürwahr
Fünfzehnhundertvierzehn Jahr,
Half auch daselbst die Schul' verwalten,
Thät darnach selbst auch Schule halten
In den Städten, wohin ich kam –
Die erste bracht' ich in Frankfurt zusamm' –
Und zog zwei Jahr' darauf mit Glück
Gen Nürnberg, macht' mein Meisterstück.
Nach dem ward mir erwählet drin
Als Gemahlin Künigunt Kreuzerin,
Gleich an dem St. Aegidientag;
Den neunten Tag der Hochzeit pflag,
Als man grad' fünfzehnhundert Jahr
Und neunzehn Jahre zählend war.
Dieselbe gebar mir sieben Kind,
Die all' in Gott verschieden sind.
Und als man fünfzehnhundert Jahr
Und sechzig Jahre zählt' fürwahr,
Am sechzehnten des März in Frieden
Mein erst Gemahl mir ist verschieden.
Als man zählt' einundsechzig Jahr,
Am zwölften des August fürwahr
Ward mir zu Eh' gegeben da
Mein zweit Gemahl, Frau Barbara
Harscherin
, und am Erichtage
Nach St. Aegidien, ich sage,
Hielt ich die Hochzeit schlicht und still;
Mit ihr leb' ich, so lang' Gott will.
Jedoch als man gezählt fürwahr
Gerade fünfzehnhundert Jahr'
Und siebenundsechzig, ich sag',
Januarii am ersten Tag,
Zählt' ich Gesäng', Gedicht' und Sprüch',
Die in der Zeit gedichtet ich,
Und habe fleißig sie durchsucht,
Wie in den Büchern sie gebucht.
Der Meistersänge Bücher zumal
Befand ich sechzehn an der Zahl,
Aber der Spruchbücher sind gewesen
Siebzehn, die ich durchgelesen;
Das achtzehnte war angefangen,
Doch nicht vollendet nach Verlangen.
Da ich meine Gedichte fand,
Alle geschrieben mit eigner Hand.
Die vierunddreißig Bücher ich nahm:
Darin summirte ich zusamm'
Zuerst die Meistersäng' allein,
Die von mir sind gedichtet fein
In diesen dreiundfünfzig Jahren:
Drin schriftgemäße Bare waren
Aus dem alten und neuen Testament,
Auch aus den Büchern Mose vollend't,
Aus Gesetz und Propheten nicht wenige,
Den Richtern und den Büchern der Könige,
Dem ganzen Psalter in der Summ
Den Büchern Maccabäorum;
Die Sprüche Salomons hernach
Und aus dem Buch Jesus Sirach,
Den Evangelien und den Briefen,
Auch aus der Offenbarung Tiefen –
Aus allem hab' ich viel gedichtet,
In Meistergesänge zugerichtet
Mit kurzer Glosse und Auslegung
Aus guter christlicher Bewegung,
Einfach ganz nach der Schrift Verstand
(Die nun mit Gottes Hilf' bekannt
Im deutschen Land bei Jungen und Alten),
Damit viel Singschulen sei'n gehalten
Zu Gottes Ruhm, Preis, Lob und Glorie;
Auch manche weltliche Historie,
Darin die Guten stehn erhaben,
Jedoch der Argen Lob vergraben,
Aus den Geschichtsschreibern zugericht't;
Auch manches artige Gedicht
Aus den weisen Philosophis,
Darinnen deutlich ich bewies,
Wie Tugend hoch zu loben sei
Beim menschlichen Geschlecht, darbei,
Wie schändlich sei'n die groben Laster,
Die alles Unglückes Zugpflaster;
Auch schrieb ich manche poet'sche Fabel,
Die gleich wie in einer Parabel
Mit verborg'nen, verblümten Worten
Künstlich vermelden aller Orten,
Wie gar hochlöblich sei die Tugend
So für das Alter wie für die Jugend,
Dergleich wie Laster sei'n so schändlich.
Darin sind auch enthalten endlich
Schulkünst', Straflehren, Logik, Ränke,
Auch mancherlei kurzweil'ge Schwänke,
Daß sie zur Freud' der Trauer frommen;
Doch alle Unzucht ausgenommen.
In einer Summe dieser Bar
Im Meistersang in allem war
Gerade zweiundvierzig hundert,
Noch fünfundsiebzig ausgesundert; Also 4275 Meistergesänge.
Waren gesetzt in zweihundert schönen
Und fünfundsiebzig Meistertönen;
Darunter waren dreizehn mein.
Das alles sich geschrieben fein
In den sechzehn Gesangbüchern fand.
Dann nahm geschwinde ich zur Hand
Auch die achtzehn Spruchbücher mein,
Durchsucht' drin die Gedicht' allein.
Da fand ich fröhlicher Komödien,
Dergleichen trauriger Tragödien,
Auch lust'ger Spiel', die ich gemacht,
In Summa bei zweihundertacht,
Von denen man die meisten hat
Gespielt auch in Nürnberg, der Stadt,
Auch andern Städten nah und weit,
Nach denen man schickte, meiner Zeit.
Nach dem fand ich darinnen frei
Geistlich und weltlich mancherlei
Gespräch' und Sprüch' vom Lob der Tugend,
Von guten Sitten für die Jugend,
Auch höflicher Sprüche mancherlei
Aus der verblümten Poeterei
Und auch von manchen weisen Heiden,
Denen Natur thät Witz bescheiden;
Auch Fabeln mancherlei und Schwänke,
Lachbare Possen, seltsame Ränke,
Doch nicht zu unverschämt und grob,
Daß man nähm' Freud' und Kurzweil drob,
Jedoch darbei das Gute verstehe
Und alles Argen müßig gehe.
Dieser Gedicht' von meiner Hand
Ich tausend und siebenhundert fand,
Doch ist nur ungefähr die Zahl
Von den Gedichten überall.
Bekannt gemacht drei Bücher sind
Im Drucke schon, darin man find't
Achtundachtzig Stück und siebenhundert –
Darob sich mancher Mann verwundert;
Buch vier und fünf ist zum Druck bestellt,
Ein jedes ein paar hundert hält.
Auch werden da gebracht ans Licht
Etliche meiner Spruchgedicht'.
Auch fand ich in den Büchern geschrieben
Artiger Dialoge sieben,
Doch ungereimet, in der Prose,
Ganz klar und deutlich, ohne Glosse.
Nach dem fand ich auch in der Menge
Psalmen und andre Kirchensänge,
Auch veränderte geistliche Lieder, Damit sind geistliche Lieder gemeint, die er nach Volksliedern gedichtet hat.
Auch Gassenhauer hin und wieder,
Und Lieder auch von Kriegsgeschrei,
Etliche Buhllieder auch darbei,
Deren Zahl, zusammengenommen,
Auf dreiundsiebzig ist gekommen,
In Tönen schlicht und ohne Tand.
Von denen sechzehn ich erfand.
Als meine Werk' ich inventirt,
Mit großem Fleiße hatt' summirt
Aus den Spruchbüchern um und um,
Da waren Summa Summarum
Sprüch' und Gesäng' mit gutem Glück
Sechstausend und achtundvierzig Stück
In meinen Büchern überall –
Eh'r mehr als wen'ger in der Zahl –,
Ohn' die, so waren kurz und klein,
Die ich nicht hab' geschrieben ein.
Die hier vermeldeten Gedicht'
Sind allzusammen zugericht't
(So viel mir ausweist die Memorie)
Zu Gottes Preis, Lob, Ruhm und Glorie,
Und daß sich seine Lehr' verbreit'
Bei allen Christen fern und weit,
Gesangsweis in gereimten Worten,
Daß auch in Deutschland aller Orten,
Beim Alter und auch bei der Jugend,
Das Lob der Sitte und der Tugend
Gerühmt werd' und gepriesen hoch;
Mißachtet und verdammt jedoch
Das schändliche und grobe Laster,
Das alles Uebelen Zugpflaster,
Wie mir darvon nach meinem Leben
Meine Gedicht' auch werden Zeugniß geben,
Dieweil die Zahl meiner Gedicht'
Ich hab' dem Schlusse zugericht't
In meinem Alter, als ich war
An Alter zweiundsiebzig Jahr'
Zwei Monat' und etliche Tag';
Woraus man wol entnehmen mag,
Daß der Spruch von den Gedichten mein
Gar wol wird mein Valete sein.
Weil mich das Alter hart vexirt,
Mich drückt, beschwert und karcerirt,
Daß ich nun billig kann ausruhn,
Und meine Gedichte lasse nun
Dem gutgesinnten gemeinen Mann,
Daß er mit Gott sich bess're dran.
Gott preis' ich, der mir sandt' herab
So mildigliche Gottesgab',
Als einem ungelehrten Mann,
Der nicht Latein noch Griechisch kann. –
Daß seine Dichtung blüh' und wachs'
Und Früchte bring', das wünscht Hans Sachs.
 << Kapitel 68  Kapitel 70 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.