Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hans Leifhelm >

Hahnenschrei

Hans Leifhelm: Hahnenschrei - Kapitel 29
Quellenangabe
typepoem
booktitleHahnenschrei
authorHans Leifhelm
year1926
firstpub1926
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart / Berlin / Leipzig
titleHahnenschrei
pages69
created20180323
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Am Meer

              Wogenrollend in die Abendglut
Dehnt sich uferlose Wasserflut.

Dünenabwärts steht ein Tannenstrich
Wie im Traum versunken still in sich.

Lauscht dem Sang, der dumpf aus Tiefen scholl,
Urweltahnend und geheimnisvoll.

Sendet Antwort, die hinunter dringt,
Wo sein Spiegelbild zum Grunde sinkt –

Graues Meer und dunkle Tannenschaar,
Zwiesprach halten sie schon manches Jahr.

Tausend Jahre werden sie noch sprechen,
Städte, Länder werden morsch zerbrechen.

 


 

 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.