Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hans Leifhelm >

Hahnenschrei

Hans Leifhelm: Hahnenschrei - Kapitel 28
Quellenangabe
typepoem
booktitleHahnenschrei
authorHans Leifhelm
year1926
firstpub1926
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart / Berlin / Leipzig
titleHahnenschrei
pages69
created20180323
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Platanus orientalis

    Die Platanen
Hissen ihrer bleichen Äste Fahnen
In die Nacht als sehnsuchtvolle Rufer
An des nebelgrauen Nordens Ufer.

Als Verbannte,
Deren Kindheit andre Stätte kannte,
Küsten, wo die weißen Segel landen,
Wo des Südens blaue Meere branden.

Darum breiten
Sie die Arme nach des Lichtes Weiten,
Darum wollen ihre nachtverwehten
Zweige um die Morgensonne beten,

Darum glänzen
Unter ihres zackigen Laubes Kränzen
Ihre Stämme mit so heißem Lichte
Wie im Abglanz südlicher Gesichte.

 


 

 << Kapitel 27  Kapitel 29 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.