Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Preller >

Griechische Mythologie II - Heroen

Ludwig Preller: Griechische Mythologie II - Heroen - Kapitel 38
Quellenangabe
typetractate
booktitleGriechische Mythologie II - Heroen
authorLudwig Preller
year1861
firstpub1861
publisherWeidmannsche Buchhandlung
addressBerlin
titleGriechische Mythologie II - Heroen
pages503
created20090607
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

g. Ion.

Ion ist nach dieser Sage nicht ein Sohn des Xuthos und Fremdling, sondern ein Sprößling vom reinen autochthonischen Stamme des Erechtheus, den Apollo mit neuem Keime befruchtet. Die ionischen Geschlechter verehrten nehmlich den Apollo als Patroos d. h. als ihren Stammvater (1, 209), weil sie diesen Gott, namentlich den pythischen zu Delphi, für den Vater des Ion hielten, ja wahrscheinlich ist Xuthos nur der zum Heros gewordene Apollo mit den goldstrahlenden Lockenξουθὸς i. q. ξανθός. Eurip. Ion 887 η̃λθές μοι χρυσω̃ χαίταν μαρμαίρων. Vgl. Müller Dor. 1, 239. 245, Proleg. 273, Schoemann op. 1, 157. Andre Genealogen machten den Apollo Patroos der Ionen zum Sohne der Erechthiden-Stammgötter, Hephaestos und Athena, 1, 160, [418].. In der attischen 155 Sage galt Kreusa d. i. die Herrin, die jüngste Tochter des Erechtheus, für die Geliebte des Apoll und für die Mutter des Ion. Auch Sophokles hatte ihre und ihres Sohnes Geschichte in einem Drama behandelt, welches Kreusa hieß, dann Euripides in dem noch erhaltenen Ion. Kreusa pflückt Frühlingsblumen am nördlichen Abhange der Burg von Athen, bei den sogenannten langen Felsen, in derselben Gegend wo man noch jetzt die Pansgrotte siehtAuch Apollo wurde dort in einer etwas höher gelegenen Grotte verehrt, Paus. 1, 28, 4, vgl. Göttling ges. Abh. 1, 100 ff.. Da überrascht sie Apollo, dessen Sohn von Kreusa in derselben Grotte ausgesetzt wird wo Apoll ihrer Liebe genossen hatte. Hermes bringt das Kind nach Delphi, wo die Prophetin es aufzieht und Ion dann der Oberaufseher des Tempels und seiner Schätze wird. Kreusa vermählt sich später dem eingewanderten Xuthos, dem Sohne des Aeolos, mit dessen Hülfe Erechtheus nach dieser Erzählung einen Krieg mit den Chalkodontiden auf Euboea bestanden hatteEurip. Ion 59 ff. Chalkodon und sein Geschlecht sind die Repräsentanten der Vorzeit von Euboea, Il. 2, 536 ff. Ehe die Ionen sich von der Tetrapolis aus auf Euboea festsetzten, hatten sie mit der älteren Herrschaft gewiß harte Sträuße zu bestehen. Xuthos heißt bei Euripides ουκ εγγενής, Αιόλου δὲ του̃ Διὸς γεγὼς ’Αχαιός d. h. ein Sprößling der thessalischen Achaeer.. Die Ehe bleibt ohne Kindersegen, daher sich Xuthos und Kreusa nach Delphi wenden, wo Apollo jenem den Bescheid giebt, der ihm beim Heraustritt aus dem Tempel zuerst Begegnende werde sein Sohn seinEin Spiel mit dem Namen, ’Ιών, ιόντι δη̃θεν ότι συνήντετο, Eurip. v. 661. 831.. Dazu findet sich nach manchen Verwicklungen die rechte Erklärung, worauf Xuthos den Ion für seinen Sohn anerkennt. Zuletzt verkündigt Athena die neue Blüthe des alten, im Ion wieder aufblühenden ErechthidenstammesEurip. v. 1463 άπαιδες ουκέτ' εσμὲν ουδ' άτεκνοι· δω̃μ' εστιου̃ται, τάδε δ' έχει τυράννους· ανηβα̃ δ' ’Ερεχθεὺς ὸ τε γηγενέτας δόμος ουκέτι νύκτας δέρκεται αελίου δ' αναβλέπει λαμπάσιν. Ion galt für den Urheber der vier ionischen Phylen, unter denen wenigstens die ‛Όπλητες aus wirklichen Ionen bestanden haben mögen., wie durch ihn erst Attika eine neue Ordnung gewinnen, dann die Kykladen und die asiatische Küste von den Ionen bevölkert werden und zuletzt Athen der herrschende Mittelpunkt dieser reichen Stammesausbreitung über Asien und Europa sein werde. Immer ist Ion der Urheber der Benennung und der Blüthe des Stammes der Ionen in AttikaHerod. 8, 44 ’Αθηναι̃οι δὲ επὶ μὲν Πελασγω̃ν εχόντων τὴν νυ̃ν ‛Ελλάδα καλεομένην η̃σαν Πελασγοὶ ουνομαζόμενοι Κραναοί, επὶ δὲ Κέκροπος βασιλέος επεκλήθησαν Κεκροπίδαι, εκδεξαμένου δὲ ’Ερεχθέος τὴν αρχὴν ’Αθηναι̃οι μετουνομάσθησαν, ’Ίωνος δὲ του̃ Ξούθου στρατάρχεω γενομένου ’Αθηναίοισι εκλήθησαν απὸ τούτου ’Ίωνες. und in Kleinasien, ja er wurde von Manchen auch für 156 den Anführer dieser wichtigen Ansiedelungen in Asien gehaltenVell. Pat. 1, 4, Vitruv 6,1. Auch Eurip. Ion 74 nennt ihn κτίστορ' ’Ασιάδος χθονός., während Andere ihn von Attika nach Achaja führten und nach der Rückkehr von dort in Attika sterben ließenStrabo l. c, Paus. 1, 31, 2; 7, 1, 2. Das Grab des Ion befand sich zu Potamoi in der Gegend von Prasiae und Thorikos, Schoem. op. 1, 177, wahrscheinlich in Folge des dortigen Verkehrs mit den Inseln und Kleinasien..

 << Kapitel 37  Kapitel 39 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.