Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Preller >

Griechische Mythologie II - Heroen

Ludwig Preller: Griechische Mythologie II - Heroen - Kapitel 33
Quellenangabe
typetractate
booktitleGriechische Mythologie II - Heroen
authorLudwig Preller
year1861
firstpub1861
publisherWeidmannsche Buchhandlung
addressBerlin
titleGriechische Mythologie II - Heroen
pages503
created20090607
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

b. Die attische Königschronik.

Diese war aus solchen alten Erinnerungen und anderen Namen, welche oft nur gewisse Eigenthümlichkeiten des Landes, seiner Gestalt, seines Bodens ausdrückten, auf das willkürlichste zusammengesetzt, wie sie denn vollständig erst bei den späteren Mythographen und Chronologen vorliegt. Zuerst wurde Ogyges genannt, von dem man auch in Boeotien fabelte, ein Repräsentant der großen Fluth, eigentlich identisch mit Okeanos (1, 27, [12]). Dann folgte Aktaeos oder Aktaeon von ακτή d. i. die Steilküste an der sich das Meer bricht, weil Attika eine Halbinsel war und wegen solcher Küstenbildung ’Αττικὴ genannt wurdeStrabo 9, 391. 397, Paus. 1, 2, 5, Steph. B., Et. M., Suid. v. ακτή. Die alexandrinischen und römischen Dichter sagen nicht selten άκτιος ακται̃ος für αττικός u. s. w.. Für seinen Nachfolger galt Kekrops, in der Geschichte ein Repräsentant aller ältesten Einrichtungen des doch erst weit später zu einem Ganzen vereinigten Landes, namentlich der ältesten zwölf Städte und ihrer Verbindung in verschiedenen GruppenPhiloch. b. Str. 9, 397, Et. M. επακρία χώρα, Suid. v. επακτρία, Steph. B. επάκρια.; ja er wurde in Folge von attischen Ansiedelungen oder späteren Fabeleien auch in Megara, auf Euboea und selbst zu Salamis auf Cypern genannt’Αθη̃ναι Διάδες in Euboea, seine Gründung Euseb. Chron. p. 281, Synkell. p. 153 C, nach Strabo 10, 446 ein κτίσμα ’Αθηναίων. In Megara erzählte man von seiner Entführung durch Athena αίθυια, doch wurde von Andern Pandion genannt, Hesych ενδαρθυία vgl. Lykophr. 359, Paus. 1, 5, 3; 41, 6, Bd. 1, 172, [460]. Von Salamis auf Cypern, wo die Kekropide Aglauros mit Menschenopfern verehrt wurde, Porphyr d. abstin. 2, 54. Auch die fabelhafte Doppelstadt in Boeotien, Athen und Eleusis, wurde dem Kekrops zugeschrieben, Str. 9, 407.. Nun folgte Kranaos, eine Personification des felsigen Bodens von Attika, welches, in seinem Innern von verschiedenen Gebirgszügen durchkreuzt, größtentheils wohl ein guter Boden für Hirten und Heerden, aber nicht für fremde Ansiedler warThuk. 1, 2 vgl. die Phyle der Αιγικορει̃ς und die noch von Solon für erschlagene Wölfe angesetzten Belohnungen, Plut. Sol. 23, welcher hinzusetzt αρχαι̃ον δὲ τοι̃ς ’Αθηναίοις τὸ πολεμει̃ν τοι̃ς λύκοις βελτίονα νέμειν ὴ γεωργει̃ν χώραν έχουσι., daher die Dichter von dem »felsigen Athen« zu sprechen pflegen’Αθη̃ναι κρανααὶ Pind. Ol. 7, 82, Aristoph. Acharn. 75, Av. 123, nehmlich διὰ τὸ τραχὺ καὶ λεπτόγεων, Schol. Av. l. c, Suid. v. κραναω̃ν. Daher Πελασγοὶ κραναοὶ für die ältesten Einwohner von Attika Herod. 8, 44. Einen ιερεὺς του̃ Κραναου̃ aus dem Geschlechte der Χαρίδαι erwähnt Hesych s. v., sein Grab in Demos Lamptrae Paus. 1, 31, 2.. Nach diesem Kranaos hatte man einen Amphiktyon 140 eingeschoben, auf welchen weiter ErichthoniosDieser ist noch b. Isokr. Panath. 126 der unmittelbare Nachfolger des Kekrops. Vgl. Plato Krit. 110 Κέκροπος τε καὶ ’Ερεχθέως καὶ ’Εριχθονίου καὶ Ερυσίχθονος τω̃ν τε άλλων τὰ πλει̃στα. und dessen Sohn Pandion folgte, wieder ein alter und mythischer Name, auf den wir zurückkommen werden. Darauf wiederholte sich dieselbe Reihe noch einmal, so ärmlich war der Vorrath an älteren Ueberlieferungen, im Erechtheus, dem angeblichen Sohne Pandions, welcher eigentlich mit Erichthonios identisch ist, und in einem der Chronologie zu Liebe erdichteten Kekrops II. und Pandion II. Reicher scheint die örtliche Ueberlieferung der Demen d. h. der Dörfer und kleineren Landstädte gewesen zu sein, wo noch Pausanias viele Erinnerungen fand, die mit der Chronik von Athen nicht harmoniren wolltenPaus. 1, 14, 6; 31, 3., obwohl die Mehrzahl der hundert Eponymheroen, welche man später herzuzählen wußte, sicher nach griechischer Weise erst aus den Ortsnamen erdichtet warHerodian π. μον. λεξ. 17, 8 ’Αραφὴν εις τω̃ν εκατὸν ηρώων. Hundert Demen nach dem Zehn-Phylen-System des Kleisthenes, Herod. 5, 69 vgl. Sauppe de demis urban. p. 5–9.. Die trockne Monotonie jener Königsnamen aber wird auf das anmuthigste unterbrochen durch folgende Märchen.

 << Kapitel 32  Kapitel 34 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.