Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Walt Whitman >

Grashalme

Walt Whitman: Grashalme - Kapitel 27
Quellenangabe
typepoem
authorWalt Whitman
titleGrashalme
publisherVerlag Deutsche Volksbücher GmbH.
yearo.J.
translatorJohannes Schlaf
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20140424
projectid2faf22c8
Schließen

Navigation:

Ein Weib harrt meiner

Ein Weib harrt meiner, alles enthält sie, und nichts fehlt;
Doch alles würde ihr fehlen, wenn das Geschlecht fehlte und die Befruchtung des rechten Mannes.
Alles enthält das Geschlecht: Leiber und Seelen;
Meinungen, Beweise, Reinheit und Zartheit, Erfolg und Ankündigung,
Gesänge, Gebote, Gesundheit, Stolz, Mysterium der Mutterschaft, die Milch des Samens,
Alle Hoffnung, Wohltat und Spende, Leidenschaft, Liebe, Schönheit und alle Wonne der Erde,
Alle Herrschaft, alles Gericht, alle Gottheit und hervorragende Persönlichkeit der Erde;
Sie alle sind beschlossen im Geschlecht als seine Teile und seine Rechtfertigung,
Ohne Scham kennt und bekennt der Mann, der mir gefällt, die Köstlichkeit seines Geschlechtes,
Und ohne Scham das Weib, das mir gefällt, die ihre.
Ich will mich jetzt zurückziehen von unempfänglichen Weibern,
Und bei der bleiben, die meiner harrt, bei Weibern, die warmblütig sind und mir Genüge geben;
Ich sehe, sie verstehen mich und versagen sich mir nicht;
Ich sehe, sie sind meiner würdig, ich will ihr rüstiger Gatte sein.
Nicht um ein Jota sind sie geringer als ich;
Gebräunt ist ihr Gesicht vom Sonnenstrahl und Anhauch der Luft;
Ihr Fleisch besitzt die alte göttliche Geschmeidigkeit und Kraft;
Sie wissen zu schwimmen, zu rudern, zu reiten, ringen, rennen und zu schlagen, verstehen sich auf Rückzug wie auf Angriff, Widerstand zu leisten und sich selber zu verteidigen;
Endgültig sind sie in ihrem eigenen Recht – sind ruhig, klar und selbstbewußt.
Ich ziehe euch dicht an mich heran, ihr Weiber.
Ich kann euch nicht lassen, ich will euch wohltun.
Ich bin für euch, und ihr seid für mich; nicht allein um unsrer selbst willen, sondern für andre;
In euch schlummern größere Helden und Sänger;
Sie wollen durch keines andern Mannes Berührung geweckt sein als durch die meine.
Ich bin es, ihr Weiber; ich mache meinen Weg.
Streng bin ich, hart, mächtig und unerbittlich; doch ich liebe euch.
Ich tue euch nicht mehr weh, als euch vonnöten ist.
Ich ergieße den Stoff zu Söhnen und Töchtern, wie diese Staaten sie brauchen, und presse euch langsam mit rauhem Muskel;
Ich umarme euch mit wirksamer Gewalt, taub bin ich gegen euer Flehen,
Ich darf nicht abstehen, bevor ich eingesenkt habe, was sich so lange in mir angesammelt hat.
Durch euch entlaste ich die aufgespeicherten Ströme meines Wesens;
In euch senke ich tausend Jahre der Zukunft;
In euch senke ich die Keime solcher, die von mir und Amerika hoch geliebt sind,
Die Tropfen, die ich in euch überfließen lasse, sollen erkeimen zu stolzen und athletischen Mädchen, zu neuen Künstlern, Musikern und Sängern;
Die Kinder, die ich aus euch zeuge, sollen ihrerseits wieder Kinder zeugen;
Ich verlange vollkommene Männer und Frauen aus meinen Liebesspenden;
Ich erwarte, daß sie sich einander durchdringen, wie ich und ihr uns einander durchdringen.
Ich rechne auf die Früchte ihrer zeugerischen Schauer, wie ich auf die Früchte rechne der zeugerischen Schauer, die ich jetzt euch gebe.
Ich rechne auf Liebesernten aus der Geburt, dem Leben, dem Tod und der Unsterblichkeit, die ich jetzt mit solcher Liebe in euch einsenke.

 << Kapitel 26  Kapitel 28 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.