Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Geschichten aus schweren Zeiten

: Geschichten aus schweren Zeiten - Kapitel 19
Quellenangabe
pfad/antholog/schwzeit/schwzeit.xml
typenarrative
authorVerschiedene Autoren
titleGeschichten aus schweren Zeiten
publisherVerlag von Holland u. Josenhans
seriesWürttembergische Volksbücher
editorWürtt. Evangel. Lehrer-Unterstützungs-Verein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120418
projectidb8b28f65
Schließen

Navigation:

Wassersnot in Hall.

Im Jahre 1570, um die Adventszeit, wurde Schwaben von Landplagen aller Art heimgesucht. In Schwäbisch-Hall erinnerte eine alte Inschrift, am Unterwerther Tor in Stein gehauen, an die Schrecken einer Wassersnot:

Als 1570 die Jahrzahl war,
Den ersten Dezembris, ist wahr:
Bracht Hall der Koch (-er) in grosse Gefahr,
Gleich in der Nacht vor dem Advent,
Wie man das Fest von alters nennt:
Der Notsteg brach und floß darvon:
Den Underwerth hatt gründ't kein Mann So tief stand das Wasser dort.
Ein Stück am Burgersteg zerbrach:
Die Henckersbrück ließ auch ein Krach.
Des Eichthors Mauer, der Pulffersteg
Brachen, und floß viel Holtz hinweg unten am Stein.
Wenn Gott die Menschen will aufwecken:
Kann er's mit Feuer und Wasser schrecken.

 

F. H.

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.