Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Albert Ruppersberg >

Geschichte der Gemeinde und Bürgermeisterei Dudweiler

Albert Ruppersberg: Geschichte der Gemeinde und Bürgermeisterei Dudweiler - Kapitel 25
Quellenangabe
typetractate
booktitleGeschichte der Gemeinde und Bürgermeisterei Dudweiler
authorAlbert Ruppersberg
year1923
firstpub1923
publisherGebr. Hofer
addressSaarbrücken
titleGeschichte der Gemeinde und Bürgermeisterei Dudweiler
pages190
created20171230
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

20. Der Dudweiler Bann.

Abschrift von Registrator Andreae (17. Jahrhundert) im Coblenzer Staatsarchiv.

Erstlich bei der Honenwiesen die Gaisbach heruff bis an einen Eichbaum, steht oben an der Janspach (?). Von dem Baum an über die Straß herüber bis an die Helssbach und die Helssbach herunter bis an die Sulzbach, da liegt ein Bannstein zwischen denen von Dudweiler und Solzbach. Von dem Stein an zwischen dem Wolfsgang und Nussrugk (?) heruff bis über den Nussrugk herin uff streng bis an die Zilmark herus über den Wegk bis an die Delle, da steht ein Eichbaum, ist ein Mark. Von der Mark an glich heruff bis uff den Forst, da liegt ein Stein, ist ein Mark. Von der Mark an bis herab zwischen dem Blinkenschad und Dudweiler Gütern; von den Gütern an über die Homs herüber über den Premel (Krämel?) herin zwischen Solzbacher Gütern und Premel-Wald über den Gelenbruch herüber bis uff ein Stein, steht auf dem Pfaffenbüel, ist ein Mark; von dem Stein an bis uff ein anderen Stein, ist auch ein Mark zwischen den von Dudweiler und Solzbach, von dem Stein bis uff ein Hainbuch, steht nahe bei der Hohe Straße zu St. Ingbert zu; von der Buch herüber bis an ein Eichbaum, ist ein Mark, steht am Gehlenberg am Hofgut, ist Wollenschlägers. Hört mit aller Oberkeit um die Meygerey gein Dudweiler und nitt um Sulzbacher Banne.«

Die Grenze zwischen Dudweiler und St. Johann wurde im Jahre 1549 unter Vermittelung des Grafen Philipp II. folgendermaßen festgesetzt:

  1. Fahet an der erst Stein im Nassen Bosch am Hofweg uff der Scheidter Fron,
  2. Item von dann an den zweiten Stein uff der Vogelschwam, 165
  3. Item von der Vogelschwam uff den dritten Stein in der Doren Mernbach,
  4. Item von der Doren Mernbach uff den vierten Stein neben Dudwiller Strassen im Sand,
  5. Item von dem Sand uff den fünften Stein uff den Homburg uff der Platten,
  6. Item von der Platten uff den sechsten Stein bei der Wiesen uff der Himbs,
    Item von der Himbs und dem sechsten Stein die Bach hinab bis an die Furth, die in die Limmelwiese gaht,
  7. Furthen (weiter) hinuff an den siebenten Stein, der do unten an der Limmelwiesen und Pfiffers-Hof staht,
  8. Von demselben siebenten Stein die Himbs hinuss bis an die groß Eich an Pfiffers-Hof an die Straße, do der achtist Stein staht,
  9. Von dem achtisten Stein die Straß hinuss bis an den langen Weg. Daran staht der neuntist und letzt Stein,
    Und von dem neuntisten Stein further die Wolfshims hinab uff die Fischbach.

Actum, bezirkt und begangen uff Dornstag nach Vincula Petri (1. August) anno XLVIIII. 166

 


 

 << Kapitel 24  Kapitel 26 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.