Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Albert Ruppersberg >

Geschichte der Gemeinde und Bürgermeisterei Dudweiler

Albert Ruppersberg: Geschichte der Gemeinde und Bürgermeisterei Dudweiler - Kapitel 14
Quellenangabe
typetractate
booktitleGeschichte der Gemeinde und Bürgermeisterei Dudweiler
authorAlbert Ruppersberg
year1923
firstpub1923
publisherGebr. Hofer
addressSaarbrücken
titleGeschichte der Gemeinde und Bürgermeisterei Dudweiler
pages190
created20171230
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

12. Gemeindesteuern und -Vermögen.

Die Gemeindeumlagen betrugen im Jahre 1913 220 v. H., 1915: 230, 1916: 290 der staatlichen Einkommensteuer und 300 v. H. der Realsteuern. Als besondere Gewerbesteuer wurden 2 v. H. der gezahlten Gehälter und Löhne in Klasse I und II entrichtet; sie betrug im Jahre 1913 207 978 Mk. Seit dem Jahre 1914 bezahlte der Fiskus jährlich 298 000 Mk., seit 1917 340 000 Mk. als Einkommen- und besondere Gewerbesteuer. Im übrigen ergaben sich folgende Steuerbeträge in Mark:

Jahr Ein-
kommen-
steuer
Ergän-
zungs-
steuer
Grund-
steuer
Ge-
bäude-
steuer
Ge-
werbe-
steuer
Bier-
steuer
Lustbar-
keits
steuer
Hunde
steuer
Um-
satz-
steuer
1913 69 061 3793 2085 31 399 14 010 12 396 7 599 4 043 3 637
1914 81 910 4637 2062 31 695 22 648 10 419 2 297 34 450 2 275
1915 70 961 4403 2065 31 761 29 197 8 000 936 2697 2  339
1916 81 049 4450 2065 31 960 7 675 6 661 981 2 028 1 151
1917 85 046 4425 2064 32 105 16 946 3 081 1 846 1 599 2 842
1918 122 271 4360 2064 32 126 15 698 3 034 13 113 7 608
  Die Warenumsatzsteuer ergab  1916:  1544 Mk.
1917: 7013 "
1918: 4934 "

Die Umsatzsteuer auf Luxusgegenstände ergab im Jahre 1918 22 127 Mk.

An Kirchensteuern wurden erhoben von der evangelischen Gemeinde:

1916:  50 v. H. der staatlichen Einkommensteuer,
1917:  45 v. H. " " "
1918:  40 v. H. " " "

Von der katholischen Gemeinde: 28 v. H. der Grund-, Gebäude- und Einkommensteuer. 104

Die Bürgermeisterei Dudweiler hatte im Jahre 1913:

Barbestand der Gemeindekassen 63 406  Mk.
Sparkassenguthaben 2 560  "

65 766  Mk.

Die Gemeinde Dudweiler hatte im Jahre 1913 folgenden Vermögensbestand:

 
1. Gebäude.

Rathaus geschätzt  auf 127 700 Mk.
Hinterhaus " " 12 000 "
7 Schulhäuser " " 505 000 "
1 Schulhaus in Jägersfreude " " 36 000 "
4 Schulhäuser in Herrensohr " " 266 000 "
Leichenhalle " " 9 000 "
Wasserwerk " " 78 300 "
Gaswerk " " 135 100 "
Schlachthof " " 156 000 "
Wohnhaus am Alten Stadtweg " " 7 500 "
Wohnhaus an der Saarbrücker Straße  " " 11 850 "
Wohnhaus, Saarbrücker Straße 317  " " 4 000 "
Wohnhaus, Rehbachstraße " " 1 800 "
Wohnhaus, Wilhelmstraße " " 8 000 "
Wohnhaus, Saarbrücker Str. 252 (Post)  " " 33 000 "
Wohnhaus in Herrensohr " " 5 600 "

1 395 250 Mk.

 
2. Grundbesitz.

46 ha 26 a geschätzt auf 311 317 Mk.

 
3. Kapitalvermögen.

Betriebs- und Wirtschaftsstock 65 000 Mk.
Sparkassenguthaben und Wertpapiere  126 182

191 182 Mk.

 
4. Hausrat.

Im Rathaus geschätzt auf 10 130 Mk.
Schulgeräte " " 49 250 "
Schlachthof " " 15 970 "
Gaswerk " " 70 000 "
Feuerlöschgeräte " " 9 860 "

155 210 Mk.

 
5. Schulden.

Wasserwerk 307 315 Mk.
Schlachthaus 171 748 "
          " 34 075 "
Gaswerk 225 387 "
      " 79 319 "
Wegebau 181 220 "
Rathausbau 37 750 "
         " 14 700 "
Schulhausbau 238 670 "
Gaswerk 58 626 "

1 348 860 Mk.
Gesamtvermögen  2 052 959 "
Schulden 1 348 860 "

Überschuß 704 099 Mk.

 


 

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.