Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ernst Wilhelm Lotz >

Gedichtsammlung

Ernst Wilhelm Lotz: Gedichtsammlung - Kapitel 34
Quellenangabe
typepoem
authorErnst Wilhelm Lotz
booktitleGedichte, Prosa, Briefe
titleGedichtsammlung
publisheredition text + kritik GmbH
editorJürgen von Esenwein
year1993
isbn388377443X
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20160829
projectid490a79bb
Schließen

Navigation:

Urmensch

Frei hab ich den Geist gerungen
Von den Banden der Natur
Und bin kühn hineingedrungen
In des Geistes weite Flur.

Niedrig, wen ein Trieb noch bindet
An der Mutter zarte Brust,
Wer den Weg nicht selber findet
Seiner Kraft sich nicht bewußt!

Schwach, wer sich zurücke flüchtet
In die leere Sinnenwelt,
Machtlos die Betäubung züchtet,
Die den Geist gefangen hält!

Endlos schwach, wer eigenen Klagen
Selbst das eigne Herz verschließt,
Und statt männlichem Entsagen
Gleich vom Augenblick genießt!

Aber Frevler, wer mit Wissen
Seine Schwäche hegt und pflegt,
Und dem stürmenden Gewissen
Mit Verstand den Weg verlegt.

Aber endlos frech erfunden,
Wer in grober Prahlerei
Sich der Menschenpflicht entbunden!
Wenn er noch so mächtig sei!

 << Kapitel 33  Kapitel 35 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.