Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Wolfgang von Goethe >

Gedichte. Ausgabe letzter Hand

Johann Wolfgang von Goethe: Gedichte. Ausgabe letzter Hand - Kapitel 136
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorJohann Wolfgang von Goethe
titleGedichte. Ausgabe letzter Hand
publisherArtemis-Verlag Zürich
editorErnst Beutler
year1949
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20130530
projectid7bdc9617
Schließen

Navigation:

IX. Die Liebende abermals

Warum ich wieder zum Papier mich wende?
      Das mußt du, Liebster, so bestimmt nicht fragen:
      Denn eigentlich hab ich dir nichts zu sagen;
      Doch kommts zuletzt in deine lieben Hände.

Weil ich nicht kommen kann, soll, was ich sende,
      Mein ungeteiltes Herz hinüber tragen
      Mit Wonnen, Hoffnungen, Entzücken, Plagen:
      Das alles hat nicht Anfang, hat nicht Ende.

Ich mag vom heutgen Tag dir nichts vertrauen,
      Wie sich im Sinnen, Wünschen, Wähnen, Wollen
      Mein treues Herz zu dir hinüber wendet:

So stand ich einst vor dir, dich anzuschauen,
      Und sagte nichts. Was hätt ich sagen sollen?
      Mein ganzes Wesen war in sich vollendet.

 << Kapitel 135  Kapitel 137 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.