Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
August von Platen: Gedichte - Kapitel 120
Quellenangabe
titleGedichte
authorAugust von Platen
year1968
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-000291-5
sendergerd.bouillon@t-online.de
typepoem
modified20170915
Schließen

Navigation:

Das erlauchte Gewissen

(1831)

Frage
    Sprich, wie befindest du dich im Gemüt, seitdem du der Menschheit
    Hohn sprachst, eine Nation ließest erwürgen, o Herr?
Antwort
Ganz ausnehmend, ich tanze sogar und beschlafe die Weiber,
    Trinke vortrefflichen Wein, esse mit viel Appetit.
Replik
Seliger Gleichmut, welcher verliehn euch irdischen Göttern,
    Leicht, wie ein Schwamm, austrieft rauchende Bäche von Blut.

 


 

 << Kapitel 119  Kapitel 121 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.