Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
August von Platen: Gedichte - Kapitel 104
Quellenangabe
titleGedichte
authorAugust von Platen
year1968
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-000291-5
sendergerd.bouillon@t-online.de
typepoem
modified20170915
Schließen

Navigation:

Herrscher und Volk

(1831)

                Nie sehnt ein willkürübender Herrscher sich
Nach Dichterweihrauch, dessen er nicht bedarf:
    Er legt ans Schwert kraftvoll die Faust und
        Wen er zum Opfer sich wählt und wer ihm

Mißfällt und wer Freiheit zu verkünden wagt,
Den trifft der Tod, den decken Sibiriens
    Schneefelder zu, der wird geschmiedet,
        Tief in der Grotte des Felseneilands,Die sogenannten Ergastoli auf den Klippeninseln des Tyrrhenischen Meers.

Titanenhaft auf eisernen Rost, zu dem
Das Meer emporschlägt. Aber das Volk bedarf,
    Ohnmächtig schmerzvoll, eines Mannes,
        Welcher im Lied es empfiehlt der Nachwelt

Als Stoff des Mitleids, welcher erzählt, wie schnell
Zusagen wehn aus fürstlichem Mund, und ach!
    Gleichschnell verweht sind, wie man Schwüre
        Bricht in der Nähe des Pols und südwärts!

Sind Schwüre nicht – leicht löst sie der Papst – ein Spiel
Herzloser Bourbons? Nichtigem, falschem Eid,
    Ach, lauschte Frankreich, lauschte Spanien,
        Lauschte das Land um Messinas Pharus,

Diesseits und jenseits! Einen erblickten wir,
Der seines Zwingherrn blutige Hand geküßt,
    Nachdem umsonst sein Volk des Wagens
        Stricke zerhaun, den geliebten König

Nicht lassen wollend. Jener entwich, da focht's
Sechs Jahr' um ihn, sechs Jahre, befreit zuletzt
    Ihn aus der Haft. Er kommt und liefert
        Seine Befreier dem Blutgerüst aus.

War solches Undanks fähig ein Nero selbst?
Dem, der für ihn sich opferte, mindestens
    Dem Strang des Henkers ihn entrückend,
        Hätt' er ein rühmliches Grab gegönnt ihm!

Ihr fürchtet nichts, Tyrannen, allein den Tod
Doch fürchtet ihr, der kein Diadem verschont:
    So möge denn ums Sterbelager
        Drängen sich euch der verhaßte Chorus

All derer, die dumpfbrütende Kerkerluft
Frühzeitig weggerafft, all der Gequälten Geist,
    Die auf Galeeren euch, mit Mördern
        Eng aneinandergekoppelt, fluchen,

All derer, die, weit über der Welt verstreut,
Vom Bild der Heimat ihre Gemüter voll,
    An fremder Tür ihr Brot erbetteln,
        Ja, zu Barbaren verbannt, des Moslems

Mildtätigkeit anflehen! Um euer Bett
Wird manch Gespenst mit drohendem Finger stehn,
    Durch Kettenlärm euch weckend, oder
        Priester und Priestergebet verscheuchend.

 


 

 << Kapitel 103  Kapitel 105 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.