Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Friedrich von Logau: Gedichte - Kapitel 398
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich von Logau
typepoem
created20030819
modified20170915
Schließen

Navigation:

Eines Fürsten Amt

        Eln Fürst ist zwar ein Herr; im Fall er herrschet recht
So ist er seinem Volck als wie ein treuer Knecht;
Er dient zu jhrem Heil / er müht sich daß er schwitzt
DA sein vertrautes Volck gedieg- vnd rühglich sitzt:
Er wacht / damit sein Volck fein sicher schlafen kan:
Er stellt sich für den Rieß / nimt allen Anlauff an:
Jst Nagel an der Wand / daran ein jeder henckt
Was jhn beschwert vnd drückt / was peiniget/ was drängt:
An Ehren ist er Herr / an Treuen ist er Knecht;
Ein Herr / ders anders meint / der meint es schwerlich recht.

 


 

 << Kapitel 397  Kapitel 399 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.