Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Friedrich von Logau: Gedichte - Kapitel 370
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich von Logau
typepoem
created20030819
modified20170915
Schließen

Navigation:

Grabmal einer redlichen Frauen

        FRemder / wilstu Nachricht haben /
Wer für dir hier liegt begraben?
Ach! ein Schatz / den Sterbligkeit
Mir vergunte kurtze Zeit.
Eine Perle / von der Tugend:
Eine Rose / von der Jugend:
Gold / von vngefälschter Trew:
Purpur / von der Scham vnd Schew:
Ein Christall / von recht Beginnen:
Ein Smaragd / von keuschen Sinnen:
Ein Rubin / von Ehe-Gunst:
Ein Opal / von Hause-Kunst:
Eine klare Weiber-Sonne;
Eine reiche Mannes-Wonne;
Ein verwahrter Wirthschaffts-Zaun;
Jn Gefahr ein Wol-Vertraun;
Eine Hand im Nahrungs-Fleisse;
Eine Lufft im Sorgen-Schweisse;
Zucker / in der bittren Zeit;
Artzney / wider Harm vnd Leid;
Freundschafft / in den höchsten Nöthen;
Beystand / gar biß an das tödten.
Lieber Leser! O wie viel!
Mehr als ich bekennen wil /
Hat man mir nach Gottes Willen
Müssen / in das Grab verfüllen!
Steh vnd dencke weiter dran
Wie der Tod so arg gethan!
Fragt dich wer / was du gelesen
Der nicht bald dabey gewesen /
Sprich: Von hinnen nicht gar weit
Steht ein Sarckvoll Redligkeit.

 


 

 << Kapitel 369  Kapitel 371 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.