Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Friedrich von Logau: Gedichte - Kapitel 3
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich von Logau
typepoem
created20030819
modified20170915
Schließen

Navigation:

Verleumbder

              Ich kenn ein höllisch Volk, die Brüder der Erinnen,
Ein Volk von süßer Zung' und von vergiften Sinnen,
Das zwischen Mund und Herz, das zwischen Wort und That
Hat einen engen Raum, wie Ost und Westen hat.
Es lobt mich im Gesicht, es schändet mich im Rücken,
Es will durch meine Schmach sein eignes Laster schmücken;
Es sehnet sich empor, verachtet alle Welt
Und hat genug an dem, Daß ihm es selbst gefällt.
Was ist mir denn zu thun? Sonst will ich nichts ihm gönnen,
Als daß sein falsches Maul mög' einen Stand gewinnen,
Wo sonst durch hohlen Grund ein stinkend Athem zeucht,
Der auf die Fersen zielt und in die Nasen kreucht.

 


 

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.