Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Haug >

Gedichte

Friedrich Haug: Gedichte - Kapitel 48
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Haug
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Die zwey Frösche

        Ein Frosch im Teiche sprach zum Andern:
»– Und ob wir bis zum Pole wandern,
Nein! so melodisch und voll Seele,
Wie Du, singt keine Philomele!« –
Lusttrunken rief das Fröschlein aus:
»Wem aber dank' ich den Applaus?
Brekex! Nur deinem Unterricht.
So klingt die Menschenflöte nicht.
Ich fühl' in meinem – Deinen Werth.
Du bist allein schon ein Concert;
Die ganze Teich-Akademie
Bewundert deine Melodie.« –

Nicht anders loben lächerlich
Zwey Thoren in Journalen sich.

 


 

 << Kapitel 47  Kapitel 49 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.