Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Herwegh >

Gedichte

Georg Herwegh: Gedichte - Kapitel 28
Quellenangabe
titleGedichte
authorGeorg Herwegh
typepoem
sendererich.adler@abc.de
created20020619
modified20170830
Schließen

Navigation:

Endlich!

August 1870

        In den Kneipen, durch die Pressen
Hat man Beifall ihm gezollt,
Weil der Teufel, pflichtvergessen,
Ihn so lang nicht holen wollt.

Von den Thronen ward als Retter
Hochgepriesen der Tyrann; –
Endlich zieht das Donnerwetter
Eines Volks auf ihn heran!

Braust vernichtend ihm entgegen,
Schlachtenblitz auf Schlachtenblitz!
Aufgeweckt von deutschen Schlägen
Rührt sich endlich die Justiz!

 


 

 << Kapitel 27  Kapitel 29 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.