Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 93
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Virgo et Mater

                          Der Jungfrau Bild,
            Im Arm das Kind,
        Blickt sanft und mild
            Durch Nacht und Wind.
Ein armes Mägdlein kniet davor,
Sie schaut nur dann und wann empor,
    Doch, wenn das Lämpchen Funken sprüht,
    So sieht man, wie sie glüht.

        Die Lampe geht
            Auf einmal aus;
        Ihr Atem steht,
            Sie schwankt nach Haus.
Die Jungfrau kann ihr nicht verzeihn,
Die Mutter wird sie benedein,
    Stellt sie der Heil'gen übers Jahr
    Mit ihrem Kind sich dar.

        Sie fühlt's, und spricht:
            Du reine Magd,
        Dir gleich' ich nicht,
            Doch unverzagt!
Dir, Mutter, die der Sohn erkannt,
Die unterm Kreuz noch bei ihm stand,
    Dir will ich gleichen für und für,
    Und dann vergibst du mir!

 


 

 << Kapitel 92  Kapitel 94 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.