Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 496
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:
        "Sag an, o lieber Vogel mein,
Sag an, wohin die Reise dein?"
Weiß nicht wohin,
Mich treibt der Sinn,
Drum muß der Pfad wohl richting sein.

"Sag an, o liebster Vogel mir,
Sag, was verspricht die Hoffnung dir?"
Ach, linde Luft
Und süßen Duft,
Und neuen Lenz verspricht sie mir.

"Du hast die schöne Ferne nie
Gesehen, und du glaubst an sie?"
Du frägst mich viel,
Und das ist Spiel,
Die Antwort aber macht mir Müh.

Nun zog in gläubig frommem Sinn
Der Vogel übers Meer dahin,
Und linde Luft
Und süßer Duft
Sie wurden wirklich sein Gewinn.

 


 

 << Kapitel 495  Kapitel 497 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.