Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 45
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Mysterium

        Oh, könnte ich den Faden doch gewinnen,
    Der, mich mit Gott und der Natur verknüpfend,
    Und, abgewickelt, das Geheimste lüpfend,
Verborgen sitzt im Geist und in den Sinnen!

Wie wollte ich ihn mutig rückwärts spinnen,
    Bis er mir, endlich von der Spindel hüpfend,
    Und in den Mittelpunkt hinüberschlüpfend,
Gezeigt, wie All und Ich in eins zerrinnen.

Nur fürchte ich, daß, wie ich selbst Gedanken,
    Die gleich Kometen blitzten, schon erstickte,
        Eh' ich verging in ihrem glühnden Lichte,

So auch das All ein Ich, das, seiner Schranken
    Vergessen, an das Welten-Rätsel tickte,
        Aus Notwehr, eh' es tiefer dringt, vernichte.

 


 

 << Kapitel 44  Kapitel 46 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.