Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 432
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Linde

      Ich schritt vorbei an manchem Baum
    Im Spiel der Morgenwinde,
Ich schwankte hin in wachem Traum
    Und sah nicht, wie der Blinde.

Doch plötzlich fuhr ich auf im Traum
    Und rief: »O Gott, wie linde!«
Ich fand mich unterm Lindenbaum,
    Er hauchte Duft im Winde.

Ich aber sprach: »Du süßer Baum,
    Dich grüßt wohl auch der Blinde,
Der deinen Namen selbst im Traum
    Noch nie gehört, als Linde.«

 


 

 << Kapitel 431  Kapitel 433 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.