Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 390
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Warnung

        Reizt den Dichter nicht! Er kann sich fürchterlich rächen,
    Und es entzieht ihm den Feind keiner, nicht einmal der Tod!
Denn, so wie sein Kuß dem Freund unsterbliche Ehre
    Sichert, so sichert sein Tritt diesem unsterbliche Schmach.
Denkt an Goeze! Er stach nach Lessing und wollte ihn töten,
    Lessing rächt sich, er läßt ewig ihn leben, den Wicht!
Ja, und hätte er selbst den leuchtenden Kerker des Nathan,
    Der ihm den Pfaffen verwahrt, später, gerührt und versöhnt,
Öffnen wollen, er hätte den Schlüssel nimmer gefunden,
    Denn wir sperren nur ein, aber wir lassen nicht aus!

 


 

 << Kapitel 389  Kapitel 391 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.