Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 288
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Ariost

        Reizend, wie du, hat keiner die Torheit der Welt uns geschildert;
    Ward dein Gedicht dir belohnt, war der Verstand dir versagt.
Ihn zu verlieren, ist schlimm, so heißt es, ihn nicht zu bekommen,
    Ist das einzige Glück, welches die Götter verleihn.

 


 

 << Kapitel 287  Kapitel 289 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.