Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 255
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Meister und Pfuscher

        Nicht den Charakter bewundert, wenn echte Talente verschmähen,
    Um den erbärmlichen Preis flüchtigen Gauklererfolgs
Alle Gesetzt der Kunst mit Füßen zu treten und alle
    Zu verhöhnen, verehrt ruhig die größre Natur.
Pfuschern setztet ihr oft schon deutsche Preise, wofür ihr
    Meisterstücke bedangt, setzt sie den Meistern einmal
Und bedingt euch Gesudel, sie werden euch schwerlich genügen,
    Denn ein harmonischer Geist hat im Gemeinen sein Maß.
Einfach ist das Gesetz, es ruht die Kraft nicht im Wurme,
    Eh' sie den Punkt erreicht, wo sie sich selber genügt,
Und es triebe kein Gott sie weiter, wenn er auch wollte,
    Meßt denn ehrlich den Weg, und es ergibt sich der Grad.

 


 

 << Kapitel 254  Kapitel 256 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.