Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 22
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Der Baum in der Wüste

        Es steht ein Baum im Wüstensand,
    Der einzige, der dort gedieh;
Die Sonne hat ihn fast verbrannt,
    Der Regen tränkt den durst'gen nie.

In seiner falben Krone hängt
    Gewürzig eine Frucht voll Saft,
Er hat sein Mark hineingedrängt,
    Sein Leben, seine höchste Kraft.

Die Stunde, wo sie, überschwer,
    Zu Boden fallen muß, ist nah,
Es zieht kein Wanderer daher,
    Und für ihn selbst ist sie nicht da.

 


 

 << Kapitel 21  Kapitel 23 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.