Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 21
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

An einen Freund

        Was dir Schlimmes oder Gutes
    Auch das Leben bringen kann,
Nimmst du stets gelaßnen Mutes
    Und zufriednen Sinnes an.

Nur das Ganze macht dir Sorgen,
    Nur, was nie ein Mensch ermißt,
Ob ein Rätsel drin verborgen,
    Und ob dies zu lösen ist.

Kann der Buchstab' denn ergründen,
    Was das Wort bedeuten soll?
Wenn sich alle treu verbunden,
    Wird es ja von selber voll.

Nimm die Traube, wie die Beere,
    Nimm das Leben, wie den Tag!
Was es auch zuletzt beschere,
    Immer bleibt's ein Lustgelag!

 


 

 << Kapitel 20  Kapitel 22 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.