Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 189
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Wüstenbild

        Über der Wüste schwebt ein Geier und späht nach der Beute,
    Unten im Sande zieht keuchend ein Wandrer daher.
Jener möchte verhungern, und nirgends erblickt er ein Leben,
    Dieser verschmachtet vor Durst, aber ihm rieselt kein Quell.
Da gewahren sich beide und brennen, zusammenzutreffen,
    Hat doch der eine sein Fleisch, hat doch der andre sein Blut!

 


 

 << Kapitel 188  Kapitel 190 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.