Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 183
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Apollo von Belvedere

      Wer schön, wie du, ist, soll dich einst zerschlagen!
    So sprach der Meister, als er dich vollendet
    Und vor dir stand, von deinem Glanz geblendet:
Er hatte nichts bei diesem Wort zu wagen.

Denn, wen auch noch seit deines Ursprungs Tagen
    Die neidische Natur hieher gesendet,
    Hier hat sich immer sein Triumph geendet,
Kein Jüngling stand noch vor dir, als mit Zagen.

Ja, könnte selbst in Zukunft einer kommen,
    Dir gleich und dennoch fähig, dich zu hassen,
        Er würde nimmer büßen sein Gelüste:

Er hätte kaum die Axt zur Hand genommen,
    So müßt' er sie schon wieder fallen lassen,
        Weil er schon dadurch häßlich werden müßte.

 


 

 << Kapitel 182  Kapitel 184 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.