Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 182
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Das Heiligste

          Wenn zwei sich ineinander still versenken,
    Nicht durch ein schnödes Feuer aufgewiegelt,
    Nein, keusch in Liebe, die die Unschuld spiegelt,
Und schamhaft zitternd, während sie sich tränken;

Dann müssen beide Welten sich verschränken,
    Dann wird die Tiefe der Natur entriegelt,
    Und aus dem Schöpfungsborn, im Ich entsiegelt,
Springt eine Welle, die die Sterne lenken.

Was in dem Geist des Mannes, ungestaltet,
    Und in der Brust des Weibes, kaum empfunden,
        Als Schönstes dämmerte, das muß sich mischen;

Gott aber tut, die eben sich entfaltet,
    Die lichten Bilder seiner jüngsten Stunden
        Hinzu, die unverkörperten und frischen.

 


 

 << Kapitel 181  Kapitel 183 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.