Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 180
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Mann und Weib

        Dem Weibe ist ein schönes Los beschieden,
    Was sie auch hat, sie hat es ganz und immer,
    Sie freut sich an des fernsten Sternes Schimmer,
Allein sie schließt sich ab in klarem Frieden.

Der Mann wird nie so sehr vom Glück gemieden,
    Als er es meidet, denn er faßt es nimmer,
    Gleichgültig, wird es besser, wird es schlimmer,
Er hört nicht auf, das Dasein umzuschmieden.

Ihr ist es, wie ein zugeworfner Faden,
    Sie hält sich dran, und schaudert vor den Wogen,
        Die unten dräun, und trinkt des Himmels Lüfte.

Er widersteht nicht, sich im Meer zu baden,
    Und forscht, vom hellen Leben abgezogen,
        Ob Gott sich nicht verbirgt im Schoß der Grüfte.

 


 

 << Kapitel 179  Kapitel 181 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.