Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 178
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Die beiden Zecher

            Beim Weine sah ich einst zwei Zecher sitzen;
    Der eine rief: kein Tropfen wird vergossen,
    Bevor sich das Geheimnis mir erschlossen,
Woher es kommt, dies Perlen und dies Blitzen!

Der andre sprach: er wird mein Blut erhitzen,
    Und daraus ist mir nie noch Heil entsprossen,
    Wie wär' mir's, wenn ich nach dem Rausch verdrossen
Mich fände auf den schroffsten Felsenspitzen!

So saßen sie und grübelten aufs beste,
    Indes umsonst die Goldpokale lachten,
        Zu ihres gütigen Bewirters Qualen;

Inzwischen kam ein Haufen frischer Gäste,
    Da sahn sie sich vertrieben, eh' sie's dachten,
        Und müssen nun mit ew'gem Durst bezahlen!

 


 

 << Kapitel 177  Kapitel 179 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.