Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 176
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Die Schönheit

        Das Los der Götter ist auch dir gefallen,
    Denn du bist schön, du brauchst dich nur zu zeigen,
    So wird sogar von Lippen, welche schweigen,
Wenn jeder jauchzt, dir Lob und Preis erschallen.

Denn, die als unerreichbar vorschwebt allen,
    Die Harmonie, ist deinem Wesen eigen,
    Wie sollte dich, wo du erscheinst, ein Reigen
Von trunkenen Verehrern nicht umwallen!

Zwar werden wir's nur schmerzlicher empfinden,
    Wie viel uns mangelt, wenn wir auf dich schauen,
        Allein du bist uns doch verwandt geblieben;

Drum dienst du, uns dem Höchsten zu verbinden,
    Wir stehen ihm nicht länger fern mit Grauen,
        Es tritt uns nah' in dir, wir können's lieben!

 


 

 << Kapitel 175  Kapitel 177 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.