Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 175
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

An die Kunst

          Dir, heil'ge Kunst, dir hab' ich mich ergeben!
    Nicht drängt' ich mich, du riefst mich zum Altare,
    Ich rang mit dir, ob ich mich frei bewahre,
Du siegtest, nimm mich denn auf Tod und Leben!

Nun wollen Träume meinen Blick umweben,
    Ich aber schau' hinab auf ernste Jahre,
    Doch, wie sich auch zum Kampf der Pöbel schare,
Am Ende siegt ein gottgebornes Streben.

Viel trage ich, doch schlägt mir die Entbehrung
    Der Welt-Idee, auf deren Leib ich hoffe,
        Durch Puppen-Larven leicht die Todeswunde.

Was tut's? Die echte Zeugung ist Entleerung
    Des Einzelwesens von dem Weltenstoffe
        Und geht mit ihrem Vater nicht zugrunde.

 


 

 << Kapitel 174  Kapitel 176 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.