Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 165
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Rechtfertigung

      Jüngst ward das Gold, das edle, hart gescholten,
    Die andern Erden schmähten es und riefen:
    Wir sind's, in denen Baum und Blume schliefen,
Die jegliches Geschöpf erquicken sollten;

Wenn dich auch alle Sonnen küssen wollten,
    Die jemals um das ew'ge Zentrum liefen,
    Sie weckten nichts in deines Schoßes Tiefen,
Drum hast du uns auch stets für nichts gegolten!

Nun sprach das Gold: ich bin das längst gewesen,
    Was ihr jetzt seid, und wenn euch so viel Lenze,
        Wie mir, entkeimten, werdet ihr mir gleichen;

Von mir sind keine Früchte mehr zu lesen,
    Weil ich schon frei im eignen Dasein glänze,
        Drum blüht und duftet fort, mich zu erreichen!

 


 

 << Kapitel 164  Kapitel 166 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.