Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 162
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Die Lerche

            Ich kam in Ungarn durch ein Tal gefahren,
    Von leichten Rossen schnell dahingetragen,
    Und hörte über mir die Lerche schlagen,
Die durch den Äther zog, den bläulich-klaren.

Bald aber mußte ich erstaunt gewahren,
    Daß sie zu mir hinabschoß in den Wagen,
    Doch schien mir dies Vertraun zugleich ein Zagen
Vor einem andern Feind zu offenbaren.

Ich schaute auf und sah den Habicht hangen,
    Der nicht gewohnt ist, Schwache zu verschonen,
        Sie hatte Schutz gesucht auf meinen Knieen;

Ich aber dachte: daß das kleinre Bangen
    Der Mensch dir einflößt, soll sich dir belohnen,
        Und ließ sie ungefangen wieder ziehen!

 


 

 << Kapitel 161  Kapitel 163 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.