Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 159
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

An eine Römerin

        Ich hab' als Kind gespielt im fernen Norden,
    Dann bin ich weit und breit herumgekommen
    Und habe schon das dritte Meer durchschwommen,
Nun ruh' ich aus an seinen Blüten-Borden.

Dir ist ein schlichtes Mädchenlos geworden,
    Wie eine Blume bist du still erglommen,
    Dann hat, wie die der Strauß, dich aufgenommen
Als frischen Schmuck der fromme Jungfraun-Orden.

Nun gehn wir beide Hand in Hand zusammen,
    Wie Gärtnerin und Schiffer treulich wallen,
        Im kühlen Schatten dicht verschungner Äste;

Ich spreche dir von Sturm und Meeresflammen
    Und schmücke dich mit Perlen und Korallen,
        Du pflückst mir still der Goldorangen beste.

 


 

 << Kapitel 158  Kapitel 160 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.