Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 118
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Eine Pflicht

          Schönheit, wo ich dich erblicke,
    Huldige ich deinem Licht,
Und wie ich mich selbst erquicke,
    So erfüll' ich eine Pflicht.

Hast du je dich selbst genossen,
    Wenn man dich nicht erst genießt?
Bleibst du nicht in dich verschlossen,
    Wenn man sich vor dir verschließt?

Ja, durchschauert es nicht leise
    Auch die lieblichste Gestalt,
Wenn in einem blöden Kreise
    Ihr versagt die Allgewalt?

Aber wenn sie, Lust erweckend,
    Dieser Lust sich selbst erfreut,
Und, des Zaubers Macht entdeckend,
    Den sie übt, ihn still erneut:

Hebt sich da ihr Blick nicht freier,
    Weil er fremdes Feuer trinkt?
Fällt die Angst nicht, wie ein Schleier,
    Erst bemerkt, indem er sinkt?

Drum ein ungetrübter Spiegel,
    Schönheit, werd' ich stets dir sein;
Der Vollendung Sternensiegel
    Kommt dir durch dein Bild allein!

 


 

 << Kapitel 117  Kapitel 119 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.