Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Friedrich Hebbel: Gedichte - Kapitel 106
Quellenangabe
titleGedichte
authorFriedrich Hebbel
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Tändelei

            Ich schaute dir ins Auge schnell,
    Du blicktest gar zu mild,
Und lieblich sah ich, klar und hell,
    Darin mein eignes Bild.

In eine wunderbare Flut
    Von Farben war's getaucht,
Von Licht und Glanz die Zauberglut
    Darüber hingehaucht.

Da wurde dir das Auge feucht,
    Und perlenklar und rein
Trat eine Träne, schnell erzeugt,
    Licht in das Licht hinein.

Mein Bild, als wär's mit Flut und Wind,
    Es kämpfte frei und frank
Mit deiner Träne, bis es lind
    In ihrem Schoß versank.

So dir im Auge, wundersam
    Sah ich mich selbst entstehn,
Und, als die stille Träne kam,
    Noch schöner mich vergehn.

 


 

 << Kapitel 105  Kapitel 107 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.