Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Heyse >

Gedichte

Paul Heyse: Gedichte - Kapitel 4
Quellenangabe
titleGedichte
authorPaul Heyse
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Auf der Heimfahrt

          Es steht ein Haus im Garten,
kühl an ein Wäldchen angelehnt.
Auf allen meinen Fahrten
hab' ich nach ihm mich heimgesehnt.
Wie süß erklang
dort Vogelsang,
wie lachten Blumen ringsumher!
Wie ging's im Lauf
die Stieg' hinauf –
Nun graut mir vor der Wiederkehr.

Im Haus, da ist ein Zimmer,
so luftig hoch, so blank und rein.
Was nur an Sonnenschimmer
ums Häuschen streifte, drang herein.
Wie lustig klang
dort Kindersang,
kein Winkel war von Spielen leer;
dort fand ich Rast
nach Tageslast –
Nun öffn' ich seine Tür nicht mehr.

Im Haus erklang ein Name
von allen Lippen fort und fort,
der hatte wundersame
Gewalt, schier wie ein Zauberwort.
Auf jedem Mund
ein Lächeln stund,
als ob's des Frühlings Namen wär' –
Jetzt geht er stumm
gespenstig um,
und wer ihn ausspricht, lacht nicht mehr.

 


 

 << Kapitel 3  Kapitel 5 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.