Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Heinrich Heine >

Gedichte

Heinrich Heine: Gedichte - Kapitel 92
Quellenangabe
titleGedichte
authorHeinrich Heine
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Die Flucht

              Die Meeresfluten blitzen,
Bestrahlt vom Mondenschein.
Im schwanken Kahne sitzen
Zwei Buhlen, die schiffen allein.

»Du wirst ja blaß und blasser,
Du Herzallerliebste mein!« –
»Geliebter! dort ruderts im Wasser,
Mein Vater holt uns ein.« –

»Wir wollen zu schwimmen versuchen,
Du Herzallerliebste mein !« –
»Geliebter! ich hör ihn schon fluchen,
Ich höre ihn toben und schrein.« –

»Halt nur den Kopf in die Höhe,
Du Herzallerliebste mein!« –
»Geliebter! Das Wasser, o wehe,
Dringt mir in die Ohren hinein.« –

»Es werden steif mir die Füße,
O Herzallerliebste mein!« –
»Geliebter, der Tod muß süße
In deinen Armen sein.«

 


 

 << Kapitel 91  Kapitel 93 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.