Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Heinrich Heine >

Gedichte

Heinrich Heine: Gedichte - Kapitel 367
Quellenangabe
titleGedichte
authorHeinrich Heine
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Giebelrede des Verfassers

        Die schönsten Blumen – Leiden und Lieben –
Sind längst aus der Seele herausgeschrieben,
Die wenigen Blümchen, die drin geblieben,
Hat der Lenz nun wieder hervorgetrieben –
Du, Merckel, hast treulich die Kleinen gehegt,
Hast manche selbst in die Wiege gelegt,
Die Wiege, das ist dies kleine Buch,
Es machte uns Müh und Plage genug –
Gott, der so gut und gnadenreich,
Er schenk uns allen das Himmelreich,
Er schütz auf Erden die Blinden und Lahmen
Und dies lahm und blinde Büchlein – Amen!
Hamburg den 26. Mai 1826.

 


 

 << Kapitel 366  Kapitel 368 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.