Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Falke >

Gedichte

Gustav Falke: Gedichte - Kapitel 80
Quellenangabe
titleGedichte
authorGustav Falke
modified20170815
typepoem
Schließen

Navigation:

Die Danaide

      Wenn der Tag verdämmert, steigen Sterne,
Morgenrot führt neuen Tag herein,
Endlos rauscht es aus der dunklen Ferne,
Ach, wann wird die letzte Welle sein?

Sind denn unerschöpflich jene Schalen?
Immer steigt und fließt die volle Flut,
Und es ist ein Meer von tiefen Qualen,
Und es ist ein tiefes Meer von Blut.

Schöpfen muß ich, bis der letzte Tropfen
Zitternd hier an meinem Siebe hängt.
Könnten Klagen diese Quellen stopfen,
Wäre längst der Strom zurückgedrängt.

Schöpfe, schöpfe, müde Danaide,
Schweige, dulde, denn die Fluten schwellt
Nur dein Jammer, der vom heißen Lide
Tränenschwer in deine Schale fällt.

 


 

 << Kapitel 79  Kapitel 81 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.